1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Lass es doch klingeln

Kein Haushalt mehr ohne Anrufbeantworter. Aber die Kommunikation verläuft nicht immer reibungslos. Merkwürdige Ansagen, knappe Texte – es gibt nichts, was man vom Band nicht hört.

Und wieder hat jemand den Mund aufgemacht. Diesmal war es ein Freund auf seinem Anrufbeantworter: "Guten Tag. Hier spricht Gott. Leider bin ich derzeit außer Haus. Bitte sprechen sie nach dem 'Piep'." Mäßig amüsiert sprach ich dann nicht.

Angst vor dem Anrufbeantworter

Leider sind Sprüche wie dieser längst Alltag. Da die meisten Menschen außer Haus sind und zwar grundsätzlich, müssen sich Millionen Deutsche täglich mehrfach möglichst individuelle, möglichst witzige Botschaften anhören. Und dann auch noch etwas sagen. Aber wie spricht man Gott aufs Band?

Bruder Paulus stellt in der katholischen Frankfurter Liebfrauenkirche ein Gemälde Telekommunikation mit Gott vor: Ein Telefonhörer mit einem Jesus-Bild auf dem Display

Ein Telefonat mit Gott

Untersuchungen haben gezeigt, dass die wenigsten Menschen nach dem 'Piep' gerne etwas sagen. Vielmehr gilt den meisten der seelenlose Sprechapparat als Gegner. Woran das liegt? Es ist wohl schlicht und ergreifend Angst. Angst, vor dem Gerät zu versagen und nichts als blödsinnige Stammelei dort zu hinterlassen, wo flüssiges, druckreifes Deutsch erwartet wird.

Stottern und Stammeln

Nur selten bleibt dem geplagten Anrufer genügend Zeit, einen klaren Gedanken zu formulieren. Das Problem: Nach oft weniger als 20 Sekunden lauert der unbarmherzige Signalton und fordert seinen Tribut.

Es piept oder pfeift, und siehe da, Diktion und Inhalt, alles ist wie weggeblasen und hastig bestottert man die Maschine. "Du, ja, wenn ich morgen, also, nicht kann, weißt du, dass wir, wie immer, klar... ." Spätestens jetzt ist gar nichts mehr klar und man fühlt sich elend und verflucht die modernen Zeiten.

Knapp daneben

Am nervigsten, ärgerlichsten, unangenehmsten, leidigsten oder kurz: absolut unerträglich ist es, wenn Anrufbeantworter auf den Humor ihrer Besitzer treffen. Wird mir eine Ansage zu lustig, lege ich inzwischen sofort auf.

Aus Protest und weil ich es einfach nicht mehr hören kann: originell, individuell quillt die Persönlichkeit des Sprechers – oder das, was er dafür hält – aus jeder Silbe. "Richtige Nummer, falscher Zeitpunkt. Sprechen sie jetzt!" – häufiger werden nur Bibelsätze wiederholt.

Unentdeckte Talente

Ein Kleinkind mit einem Telefonhörer in der linken Hand

Besonders beliebt: den Nachwuchs einzuspannen

Unentdeckte Popstars bringen sich selbst ganz groß raus mit ihren Songs aufs Band und verkannte Dichter langweilen die Anrufer mit Lyrik: "Weile gerade nicht im Land, sprich mir deshalb schnell aufs Band!".

Oder noch ambitionierter: "Das Band ist vom Vorübergehen der Töne so voll geworden, dass es nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Töne gäbe, nur keinen, der ihm auch gefällt." Das ist Folter. Und Rilke dreht im Grabe Pirouetten.

Der kleine Schelm

Ganz besonders lustig kommen die Sprüche daher, die einem vorgaukeln, der Angerufene nähme den Hörer ab. Na, da ist man ja wieder so richtig aufs Kreuz gelegt worden. Dieser Witz ist beinahe so alt wie das Telefon selbst, aber der wahre Schelm schreckt vor keinem Anachronismus zurück.

Besonders beliebt bei jungen Familien ist die Variante Kleinkindge­quatsche. Der kleine Max darf dann ein paar Worte brabbeln und voller Elternstolz liefern Mama und Papa die fehlenden Informationen nach – zum Beispiel, wen man eigentlich angerufen hat. Warum bloß muss jeder, der ein Kind hat, das jedem anderen auf die Nase beziehungsweise um die Ohren binden?

Der "AB" als sozialer Schutzwall

Telefonstecker in Telefonbuchse

Die letzte Maßnahme!

Und wenn wir schon von Grausamkeiten reden: Für manche dient der auch verniedlichend genannte "AB" als sozialer Schutzwall. Und an dem muss man als Anrufer erstmal vorbei.

Ich habe da so einen Freund, von dem ich genau weiß: er wartet ab und hört sich zuerst an, wer anruft, um dann gnädig das Telefonat anzunehmen oder abzulehnen. Hilflos ist man dem Erbarmen seines gewünschten Gesprächspartners ausgeliefert und reiht Wort an Wort, um ihr oder ihm doch noch die Gelegenheit zu geben den Hörer abzunehmen.

Gott hat keinen "AB"

Aber oft brät man im Desinteresse des Angerufenen und gibt nach fünf Minuten sinnlosen Selbstgespräches dann schließlich auf. Doch ob wirklich jemand zu Hause ist, das weiß dann wohl nur Gott. – Aber der ist ja nicht da.

Fragen zum Text

Wenn jemand stammelt, dann …

1. überschlägt sich seine Stimme.

2. fällt jemand leicht hin.

3. spricht jemand langsam und stockend.

Kein Bibelspruch ist: …

1. Im Anfang war das Wort …

2. Was du tust, das tue bald!

3. Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.

Jemand baut einen sozialen Schutzwall um sich, weil …

1. jemand sehr gesellig ist.

2. jemand seine Ruhe haben will.

3. jemand gerne für andere Menschen Mauern baut.

Arbeitsauftrag

Erstellen Sie in der Gruppe verschiedene humorvolle Ansagetexte für Anrufbeantworter. Tauschen Sie die Texte aus. Lesen Sie Ihren Ansagetext laut vor und bitten ein Gruppenmitglied, darauf zu antworten.

Autor: Ramón Garcia-Ziemsen

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads