1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Langsam gesprochene Nachrichten - 10.12.2010

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle von Freitag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

KEHL: Anlässlich der deutsch-französischen Regierungskonsultationen haben Verkehrsminister Ramsauer und sein französischer Kollege Mariani eine neue Eisenbahnbrücke über den Rhein eröffnet. Sie verbindet den badischen Grenzort Kehl mit der elsässischen Metropole Straßburg. Auf der zweigleisigen Brücke können Züge mit bis zu 160 Stundenkilometern fahren. Sie ist Teil der europäischen Schnellzugverbindung, die von Paris über Straßburg und Stuttgart bis nach Budapest führen soll. Am Mittag wollen im benachbarten Freiburg Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy zusammentreffen, um den EU-Gipfel in der kommenden Woche vorzubereiten.

BERLIN: Außenminister Westerwelle sieht im Schutz der Menschenrechte einen "Grundpfeiler der deutschen Außenpolitik". Diese seien "universell, unveräußerlich und unteilbar", aber längst nicht überall realisiert, sagte Westerwelle in Berlin zum Tag der Menschenrechte. Der FDP-Politiker kündigte an, Deutschland werde seinen Sitz im Weltsicherheitsrat nutzen, den Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten zu verbessern. Der Tag der Menschenrechte erinnert an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die UN-Generalversammlung vor 62 Jahren.

BERLIN: Die Spitzen der Regierungskoalition haben in Berlin beschlossen, die Wehrpflicht zum 1. Juli kommenden Jahres auszusetzen. Die Bundeswehr soll um ein Viertel auf bis 185.000 Soldaten verkleinert werden. Davon sollen 170.000 Berufssoldaten sein, der Rest Freiwillige. Zudem verabschiedete die Runde im Kanzleramt mehrere Steuervereinfachungen. Finanzminister Schäuble kündigte Entlastungen für die Bürger in Höhe von 590 Millionen Euro pro Jahr an. Unternehmen sollen durch den Abbau von Bürokratie jährlich vier Milliarden Euro einsparen können.

PEKING: Vor der Vergabe des Friedensnobelpreises an den inhaftierten Demokratieaktivisten Liu Xiaobo haben die Behörden in China den Druck auf Dissidenten weiter verschärft. Wie die Menschenrechtsgruppe "Chinese Human Rights Defenders" - CHRD - mitteilte, wurden ein enger Mitstreiter Lius und weitere Bürgerrechtler von der chinesischen Staatssicherheit verschleppt. Gliechzeitig wurde der Empfang ausländischer Fernsehsender wie CNN und BBC in der Volksrepublik gestört.

LONDON: In der britischen Hauptstadt ist es bis in die Nacht zum Freitag hinein zu gewalttätigen Protesten von Studenten gegen die Erhöhung der Studiengebühren gekommen. Dabei wurde auch der Wagen von Prinz Charles und seiner Frau Camilla attackiert, die auf dem Weg zu einer Veranstaltung waren. Das Thronfolgerpaar kam nicht zu Schaden. Bei den Auseinandersetzungen im Londoner Regierungsviertel wurden nach offiziellen Angaben 12 Polizisten und 43 Demonstranten verletzt. 22 Menschen wurden festgenommen.

DUBLIN: Die Regierung des hochverschuldeten Irland plant, Bonus-Zahlungen an Bankmanager mit einer Steuer von 90 Prozent zu belegen. Dies teilte Finanzminister Lenihan mit, nachdem bekannt geworden war, dass mit staatlichen Geldern gerettete Banken ihren Managern Boni zahlen. Wegen der Milliardenkosten für die Stützung seiner Banken musste sich Irland unter den Euro-Rettungsschirm flüchten.

JAKARTA: Die Polizei in Indonesien hat einen mutmaßlichen Top-Terroristen festgenommen. Ein Sprecher der Sicherheitsbehörden teilte mit, der Terrorverdächtige Abu Tholut, alias Mustofa, sei bei einer Razzia in Kudus auf der Insel Java gefasst worden. In seinem Unterschlupf seien auch Waffen und Munition gefunden worden. Abu Tholut wird beschuldigt, beim Aufbau eines Terrornetzwerkes mitgewirkt zu haben, das Attentate auf hochrangige Personen und auf Ausländer geplant hat.

MÜNCHEN: Biologische Verfahren zur Kreuzung von Pflanzen sind in Europa nicht patentierbar. Das entschied die große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes in München. Mit dem Urteil stehen zwei europäische Patente für Brokkoli und Tomaten auf der Kippe. Das israelische Landwirtschaftsministerium hält ein Patent auf eine wasserarme Tomate, eine englische Firma eines auf eine Brokkoli-Züchtung mit einem erhöhten Anteil eines vermutlich Krebs vorbeugenden Inhaltsstoffes. Dagegen hatten Konkurrenten geklagt.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Südlich der Donau bewölkt mit Schnee. Sonst trocken mit Auflockerungen. Von Westen aufziehender Regen oder Schnee. Höchstwerte minus drei bis plus sechs Grad.

Die Redaktion empfiehlt