1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Langsam gesprochene Nachrichten - 02.01.2011

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Sonntag - als Text und verständlich gesprochene Audio-Datei.

NÜRNBERG: Deutschland muss sich 2011 nach Einschätzung der Behörden auf eine ähnlich hohe Zahl von Asylbewerbern einstellen wie im vergangenen Jahr. Nach vorläufigen Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg hatten zuletzt rund 40.000 Menschen Asyl beantragt, knapp 50 Prozent mehr als zuvor. Die Visafreiheit für Serben und Mazedonier trug danach zu dem starken Anstieg der Erstanträge bei. In fast allen Fällen hätten diese allerdings praktisch keine Erfolgschancen gehabt. Vor Weihnachten ist auch für Bürger Albaniens und Bosnien-Herzegowinas europaweite Visafreiheit in Kraft getreten.

BERLIN: Einhundert prominente Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport haben in der Zeitung "Bild am Sonntag" an den Iran appelliert, zwei seit mehr als 80 Tagen inhaftierte Reporter des Blattes freizulassen. Die Reporter waren im Oktober beim Versuch verhaftet worden, den Sohn und den Anwalt der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Aschtiani zu interviewen. Nach iranischen Angaben waren sie nicht als Journalisten akkreditiert.

BRÜSSEL: Zum Start des Vorsitzes Ungarns in der Europäischen Union haben nach einem Bericht von "Welt-online" 13 europäische Großunternehmen EU-Sanktionen gegen das Land gefordert. Die rechtskonservative Regierung in Budapest habe in Ungarn tätigen großen ausländischen Firmen Sondersteuern auferlegt und verstoße damit gegen EU-Recht, heiße es in einem Schreiben der Unternehmen an die EU-Kommission. Unterzeichnet hätten den Brief unter anderem die Chefs der Deutschen Telekom, der Allianz und der Energiekonzerne EON, RWE und EnBW.

BERLIN: Bundeskanzlerin Merkel hat den in der Kritik stehenden FDP-Vorsitzenden Westerwelle nach Informationen der "Bild am Sonntag" aufgefordert, an seinem Amt festzuhalten. Es habe mehrere vertrauliche Gespräche zwischen Merkel und Westerwelle gegeben, meldete die Zeitung. Daran habe auch der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Seehofer teilgenommen, der dem FDP-Chef und Außenminister ebenfalls den Rücken gestärkt habe.

JERUSALEM: Israelische Soldaten haben an einem Kontrollpunkt bei Nablus im Westjordanland einen Palästinenser erschossen. Nach einem Bericht des israelischen Militärrundfunks griff der Palästinenser die Soldaten mit einem Messer an, nachdem diese ihm nicht gestattet hätten, den Kontrollpunkt zu passieren. - Bei israelischen Luftangriffen im Gaza-Streifen wurden nach palästinensischen Angaben zwei Menschen verletzt.

KAIRO: Nach dem blutigen Anschlag auf koptische Christen in der ägyptischen Stadt Alexandria haben tausende Menschen an der Beisetzung der 21 Opfer teilgenommen. Die Zeremonie fand im Kloster Marmina in einem Vorort Alexandrias statt. Bei dem Selbstmordanschlag hatte der Attentäter am Neujahrsmorgen 21 Menschen mit in den Tod gerissen und fast 80 weitere verletzt. Nach Angaben des Innenministeriums in Kairo hatte er sich vor einer Kirche in die Luft gesprengt, als rund 1000 Gläubige nach einer Neujahrsmesse aus dem Gebäude kamen.

SYDNEY: Bei den schweren Überschwemmungen im Nordosten Australiens hat es das erste Todesopfer gegeben. Die Polizei fand im Bundesstaat Queensland die Leiche einer Frau, die in ihrem Auto von den Fluten mitgerissen worden war. - Nach heftigen Regenfällen steht in Queensland ein Gebiet unter Wasser, das so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen ist.

MADRID: In Spanien gilt ab sofort eines der strengsten Rauchverbote in Europa. Nicht nur in Bars und Restaurants sondern auch auf Spielplätzen, in öffentlichen Räumen und in schulischen Einrichtungen ist das Rauchen untersagt. In Spanien sterben nach offiziellen Angaben jährlich 53.000 Raucher an den Folgen des Tabakkonsums.

ZUM FUSSBALL: Trainer Ralf Rangnick hat seinen Vertrag beim Bundesligisten Hoffenheim nach einem Transfer-Streit mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Die Nachfolge des 52-Jährigen tritt nach Vereinsangaben der bisherige Co-Trainer Marco Pezzaiouli an.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Vereinzelt Schneeschauer mit Schwerpunkt in den Mittelgebirgen und am Alpenrand. Im Nordwesten meist trocken, teils sonnig. Höchstwerte minus zwei bis plus vier Grad.

Die Redaktion empfiehlt