1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Land unter in Down under

Mindestens 200.000 Menschen sind von dem schlimmsten Hochwasser im Nordosten Australiens seit 50 Jahren betroffen. Die Regierung hat Hilfen in Höhe von zwei Millionen australischen Dollar angekündigt.

Känguruh umzingelt von Wasser (Foto: AP)

Hier schafft es selbst ein Känguruh nicht mehr weg

"Ohne Zweifel eine Tragödie beispiellosen Ausmaßes", so kommentierte die Ministerpräsidentin des am stärksten betroffenen Staates Queensland, Anna Blight, die Situation in ihrer Region. Das Wasser bedecke inzwischen eine Fläche, die größer sei als Deutschland und Frankreich zusammen, sagte Blight in einem Radiointerview. 22 Gemeinden seien entweder vollständig überschwemmt oder von der Außenwelt abgeschnitten. Mittlerweile sind rund 200.000 Menschen von den Fluten betroffen. Die Versorgung mit Lebensmittel ist teilweise unterbrochen.

Trauriger Rekord

Der Frühling fiel in diesem Jahr in Australien den Wetterbehörden zufolge so feucht aus wie nie zuvor seit Aufzeichnung der Daten. Tagelang hatte es geregnet, dadurch schwollen die Flüsse an. Zwar ließen die starken Regenfälle am Freitag (31.12.2010) größtenteils nach, die Pegel der Flüsse stiegen aber vielerorts weiter an. Die Flutwellen bewegten sich langsam in Richtung Süden. Blight hatte bereits davor gewarnt, dass das Hochwasser in den überschwemmten Gemeinden noch über eine Woche anhalten könne.

Rettungskräfte in einem Boot (Foto: AP)

Nicht nur per Hubschrauber, sondern auch mit Booten sind die Rettungsmannschaften unterwegs

Evakuierung auch aus der Luft

Tausende Menschen mussten bislang vor dem Hochwasser fliehen. Allein bei der Evakuierung der Stadt Emerald wurden innerhalb von 24 Stunden rund 1000 Menschen von den Rettungskräften in drei neu eingerichtete Auffangzentren gebracht. In den Tagen zuvor waren bereits zwei weitere Städte zum Teil mit Hubschraubern evakuiert worden.

Regierung zeigt Präsenz

Australiens Ministerpräsidentin Julia Gillard besuchte die am schlimmsten betroffene Ortschaft Bundaberg, wo mindestens 120 Häuser überschwemmt worden waren. In der Stadt Rockhampton an der Küste bereiteten sich die rund 60.000 Einwohner auf das Eintreffen des Wassers vor. Die Behörden rechneten damit, dass Straßen und Bahngleise ab Samstag unpassierbar sein werden. Der Flughafen der Stadt kündigte an, den Betrieb über das Wochenende einzustellen.

Luftbild der überschwemmten stadt Chinchilla in Queensland (Foto: AP)

Auch die Stadt Chinchilla in Queensland muss mit den Wassermassen kämpfen

"Bevor das Wasser zurückgeht, werden wir nicht wissen, wie viel Schaden es angerichtet hat", sagte Gillard. Sie stellte Hilfen in Höhe von etwa einer Million australischen Dollar (764.000 Euro) in Aussicht. Die Ministerpräsidentin von Queensland hatte zuvor schon einen Hilfsfond in gleicher Höhe angekündigt. Queensland und die Bundesregierung würden die Infrastruktur aber gemeinsam wieder aufbauen, sagte Gillard.

Erst Dürre, dann Überschwemmung

Auch die Wirtschaft ist massiv betroffen. Einer der wichtigsten Häfen für den Export von Zucker musste ebenso geschlossen werden wie zahlreiche Kohleminen. Unternehmen wie Anglo American und Rio Tinto mussten ihren Betrieb verlangsamen oder ganz einstellen. In der Landwirtschaft habe der Regen bereits Schäden in Höhe von 400 Millionen australischen Dollar (300 Mio. Euro) angerichtet, sagte Brent Finaly, Präsident der Farmer-Lobby-Gruppe AgForce. Viele Bauern hätten ihre gesamte Ernte verloren. Erst kürzlich hätten viele der Farmer noch mit einer Dürre zu kämpfen gehabt.

Autorin: Sabine Faber (rtr, dpa, ap)
Redaktion: Martin Schrader

Audio und Video zum Thema