1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Lafontaine kritisiert hohe Managergehälter

Der frühere SPD-Parteichef Oskar Lafontaine hat die hohen Gehälter deutscher Spitzenmanager als «organisierte Kriminalität» kritisiert. Die Gehälter und Abfindungen in den Vorstandsetagen seien, wie das Beispiel Mannesmann zeige, organisierte Kriminalität. Dass dies noch mit sinkenden Spitzensteuersätzen belohnt werde, sei ein Skandal. Er forderte, dass Vorstandsmitglieder großer Unternehmen jederzeit gefeuert werden können und Millionenabfindungen verboten werden. Wegen der Rekordprämien für Mannesmann-Manager nach der Übernahme durch Vodafone hatte die Staatsanwaltschaft vergangene Woche Anklage gegen sechs ehemalige Führungskräfte und Aufsichtsräte erhoben, darunter Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, den früheren Mannesmann-Chef Klaus Esser und IG-Metall-Chef Klaus Zwickel.

  • Datum 24.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3ITf
  • Datum 24.02.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3ITf