1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

KZ-Drama als bester Film ausgezeichnet

TV-Preis ohne TV-Zuschauer: Der Deutsche Fernsehpreis hat seine Neuauflage hinter verschlossenen Türen gefeiert. Zu den Gewinnern gehörte die Literaturverfilmung "Nackt unter Wölfen".

Die Preisträger des Deutschen Fernsehpreises 2016 (Foto: dpa)

Die Preisträger des Deutschen Fernsehpreises 2016

Der rote Teppich war da, das gewohnte Blitzlichtgewitter auch, ansonsten war alles anders: Denn abgespeckt, mit weniger Pomp, deutlich weniger Aufwand und gar keinen TV-Zuschauern ist die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises über die Bühne gegangen. Gewinner des Abends: der vielfach ausgezeichnete öffentlich-rechtliche Fernsehsender ZDF, die Literaturverfilmung "Nackt unter Wölfen" der öffentlich-rechtlichen ARD über das Konzentrationslager Buchenwald und die Serie "Der Club der roten Bänder" des zur RTL-Group gehörenden Privatsenders Vox, die den Alltag mehrerer Jugendlicher in einem Krankenhaus darstellt.

Ina Weisse wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet (Foto: dpa)

Ina Weisse wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet

"Für uns ist heute Abend ein großer Traum wahr geworden", sagte "Bänder"-Schauspieler Damian Hardung. Bester Schauspieler wurde Jonas Nay ("Deutschland 83", "Tannbach"), als beste Schauspielerin wurde Ina Weisse ("Ich will Dich") geehrt. Der Deutsche Fernsehpreis 2016 wurde in 20 Werkskategorien verliehen. Hinzu kamen noch ein Förderpreis sowie die Ehrung fürs Lebenswerk.

Auch die Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger, erhielt einen Preis (Foto: dpa)

Auch die Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger, erhielt einen Preis

Nach heftiger Kritik an der Vergabepraxis war der Fernsehpreis 2015 gar nicht erst verliehen worden. "2015 war ein durchaus besonderes Fernsehjahr - mit einem Schwerpunkt auf den aktuellen politischen Ereignissen, Innovation in den Genres und Bewegung bei den Sendern", sagte Lutz Carstens, der diesjährige Juryvorsitzender und Chefredakteur des Fernsehmagazins "TV Spielfilm".

Aber auch deutsche TV-Comedy und Unterhaltung war preiswürdig: Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" (Beste Unterhaltung Late Night), "Die Anstalt" (Beste Comedy/Kabarett) und "Joko und Klaas - Das Duell um die Welt" (Beste Unterhaltung Primetime) sowie die Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger (Beste Moderation Unterhaltung), gingen mit Preisen nach Hause.

Enthüllungsjournalist Günter Wallraff (73), Ehrenpreisträger in diesem Jahr, zeigte sich zwiegespalten über die Auszeichnung für sein Lebenswerk: "Da erschrickt man erstmal. Ich hatte bislang gedacht, ich hätte mich nicht aufs Altenteil gesetzt." Eher enttäuschend dagegen das Abschneiden des historischen Sat.1-Krimis "Mordkommission Berlin 1" mit Friedrich Mücke: nominiert in sechs Kategorien und ausgezeichnet lediglich für Ausstattung und Musik. Stifter des Deutschen Fernsehpreises sind die Senderchefs der ARD, vom ZDF sowie von RTL und ProSiebenSat.1.

Die Preisträger im Einzelnen:

Bester Fernsehfilm: "Nackt unter Wölfen" (ARD)

Beste Serie: "Club der roten Bänder" (Vox)

Beste Schauspielerin: Ina Weisse ("Ich will dich", ARD; "Ein großer Aufbruch", ZDF)

Bester Schauspieler: Jonas Nay ("Deutschland 83", RTL; "Tannbach - Schicksal eines Dorfes", ZDF)

Beste Comedy/Kabarett: "Die Anstalt" (ZDF)

Beste Unterhaltung Primetime: "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" (ProSieben)

Beste Moderation Unterhaltung: Barbara Schöneberger ("Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle", RTL)

Beste Unterhaltung Late Night: "Neo Magazin Royale" (ZDF)

Bestes Factual Entertainment: "Die Höhle der Löwen" (Vox)

Beste Information: "An der Grenze - 24 Stunden an den Brennpunkten der Flüchtlingskrise" (N24)

Beste Persönliche Leistung Information: Michel Abdollahi ("Im Nazidorf", NDR)

Bestes Infotainment/Talksendung: "Menschen bei Maischberger" (ARD)

Beste Dokumentation/Reportage: "Asternweg - Eine Straße ohne Ausweg" (Vox)

Beste Sportsendung: "Geheimsache Doping. Im Schattenreich der Leichtathletik" und "Wie Russland seine Sieger macht" (beide ARD)

Beste Regie: Lars Becker ("Zum Sterben zu früh", ZDF)

Bestes Buch: Magnus Vattrodt ("Ein großer Aufbruch", ZDF; "Das Zeugenhaus", ZDF)

Beste Kamera: Ngo The Chau ("Zum Sterben zu früh", ZDF)

Bester Schnitt: Ulf Albert ("Altersglühen - Speed Dating für Senioren", ARD)

Beste Musik: Stefan Will und Marco Dreckkötter ("Mordkommission Berlin 1", Sat.1)

Beste Ausstattung: Max Wohlkönig, Matthias Müsse und Tilman Lasch ("Mordkommission Berlin 1", Sat.1)

Ehrung fürs Lebenswerk: Günter Wallraff

Förderpreis: Hubertus Koch

stu/pab (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt