1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Kurssturz an Tokios Börse wegen Skandals um Internetfirma Livedoor

Nach massiven Aktienverkäufen im Zuge eines Skandals um die junge Internetfirma Livedoor musste die Börsenleitung die Notbremse ziehen und zum ersten Mal den gesamten Handel vor Ablauf der regulären Handelszeit beenden. Der Nikkei-Index war zwischenzeitlich um mehr als 700 Punkte in den Keller geschossen. Am Ende des um 20 Minuten verkürzten Handels notierte das Kursbarometer für 225 führende Werte einen Verlust von 464,77 Punkten oder 2,94 Prozent bei 15 341,18 Punkten. Die Zahl der Transaktionen hatte die Marke von vier Millionen erreicht und war damit an die Grenze der Kapazität des Computersystems der Börse gestoßen. Hintergrund für die Kurseinbrüche war wie bereits am Vortag der enorme Wirbel um die Internetfirma Livedoor und ihren jungen Präsidenten Takafumi Horie, die ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten sind. Am Mittwoch berichteten Medien, dass die Ermittler nicht nur dem Verdacht der Kursmanipulation nachgehen, sondern auch der Bilanzfälschung.

  • Datum 18.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7nzn
  • Datum 18.01.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/7nzn