Kurdische Einheiten ziehen aus Manbidsch ab | Aktuell Nahost | DW | 05.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien-Konflikt

Kurdische Einheiten ziehen aus Manbidsch ab

Die syrische Kurdenmiliz YPG hat angekündigt, die nordsyrische Stadt Manbidsch zu verlassen, die sie vor Jahren von der Terrormiliz IS erobert hatte. Vorausgegangen waren Verhandlungen zwischen der Türkei und den USA.

Syrien Manbidsch Kurdische Kämpfer (picture-alliance/AP Photo/H. Malla)

Kurdische YPG-Kämpfer kontrollieren Zivilisten in Manbidsch

Wie der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu mitteilte, haben sich sein Land und die USA auf eine Entwaffnung der syrischen Kurden-Miliz YPG verständigt. Diese gebe ihre Waffen ab, sobald sie die nordsyrische Stadt Manbidsch verlasse, sagte Cavusoglu vor Journalisten in Ankara.

Dies sei Teil einer Vereinbarung, die er am Vortag mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo erzielt habe. Die Umsetzung des vereinbarten Fahrplans beginne in zehn Tagen und sollte binnen sechs Monaten abgeschlossen werden, gab Cavusoglu bekannt.

USA Mevlut Cavusoglu, Außenminister Türkei & Mike Pompeo in Washington (Reuters/L. Millis)

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu (l.)war zu einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo nach Washington gereist

Die YPG hatte die Stadt westlich des Euphrat im August 2016 mit Unterstützung der US-Streitkräfte eingenommen und die dschihadistische Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) vertrieben. Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz wegen ihrer engen Verbindungen zur Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Bedrohung und will sie von ihrer Grenze vertreiben.

Nach der Eroberung der nordsyrischen Region Afrin von der YPG im April hatte Ankara mit einer weiteren Offensive auf Manbidsch gedroht. In der Stadt sind US-Spezialkräfte stationiert, die die YPG unterstützen. Deshalb hätte ein türkischer Angriff auf die Stadt zu einer Konfrontation mit dem NATO-Partner USA geführt. Seit einigen Monaten gab es Verhandlungen, um den Konflikt zu entschärfen. Am Montag war Cavusoglu zu einem persönlichen Treffen mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo nach Washington gereist.

Syrien US-Streitkräfte errichten eine neue Basis in Manbidsch (Reuters/R. Said)

Auch US-Soldaten sind in Manbidsch - sie unterstützen die Kurden-Miliz im Kampf gegen den IS

Zurück in Ankara kündigte Cavusoglu an, sobald der Plan für Manbidsch umgesetzt sei, werde ein ähnlicher Plan für andere Städte wie Rakka oder Kobane umgesetzt, die ebenfalls unter Kontrolle der YPG sind.

Die Kurden-Miliz bestätigte, dass sich die in Manbidsch verbliebenen Militärberater aus der Stadt zurückziehen würden. Die Kampfeinheiten hätten die Gegend aber bereits im vergangenen November geräumt. Lediglich die Berater seien noch dort, um mit dem örtlichen Verteidigungsrat zusammenzuarbeiten, hieß es.

uh/sam (afp, rtr)

 

Die Redaktion empfiehlt