1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Kunstvorbild aus Japan

Farbenfrohe Meisterwerke, Picasso-Bilder über Bürgerkrieg und Franco-Diktatur, französische Kunst der Moderne und die Tradition der Bronzeskulpturen: unsere Ausstellungstipps

default

Hiroshige

Vorbild Hiroshige

Hiroshige, il maestro della natura Museo Fondazione Roma

Farbholzschnitte von Utagawa Hiroshige sind derzeit in einer großen Schau in Rom zu bewundern. Er ist einer der bedeutendsten Künstler Japans aus dem 19. Jahrhundert und soll zahlreiche europäische Künstler beeinflusst haben, darunter auch van Gogh. Die Ausstellung des japanischen Meisters teilt sich in mehrere Bereiche, in denen die Welt der Natur, wichtige Orte Japans, die Straße nach Kyoto und Motive aus dem Herzen Tokyos gezeigt werden. Eine weitere Abteilung klärt den Einfluss von Hiroshiges Werken auf die frühe japanische Fotografie. Zu sehen ist die Ausstellung mit dem Titel "Hiroshige, il maestro della natura" noch bis zum 7. Juni im Museo Fondazione Roma zu sehen.

Picasso-Werke zu Bürgerkrieg und Franco-Diktatur

Ausstellungstipps vom 27. November 2009 Picasso

Pablo Picasso

Pablo Picasso hatte sein berühmtes Anti-Kriegs- Gemälde "Guernica" 1937 im Auftrag von Spaniens republikanischer Regierung für die Weltausstellung in Paris gemalt. Der Künstler schuf damals aber auch noch andere Werke für den spanischen Pavillon. Einige davon sind nun in einer Ausstellung im Casares-Quiroga-Museum in La Coruña im Nordwesten Spaniens zu sehen. Dazu gehören Radierungen und Zeichnungen über den spanischen Bürgerkrieg, den der spätere Diktator Francisco Franco mit einer Militärerhebung ausgelöst hatte. Die Ausstellung trägt den Titel "Francos Träume und Lügen". Sie ist bis zum 3. Mai in dem zum Museum umgebauten Wohnhaus des früheren Ministerpräsidenten Santiago Casares Quiroga zu sehen.

Französische Modernisten in Amsterdam

Van-Gogh-Museum, Amsterdam

De Boeddha, ca. 1904

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum zeigt bis zum 20. September in einer Sonderschau Werke der französischen Maler Odilon Redon und Émile Bernard. Die Gemälde und Zeichnungen gehörten zu den Glanzstücken der rund 250 Werke umfassenden Sammlung moderner französischer Kunst, die der Amsterdamer Bankier und Versicherer Andries Bonger Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zusammengetragen hatte. Die Schau soll die Atmosphäre in Bongers Empfangsräumen schaffen, in denen Besucher einst Kunstwerke bewundern konnten. Ein Großteil der Sammlung Bongers wurde 1996 vom niederländischen Staat erworben. Die Schau wird ergänzt durch Werke bedeutender Zeitgenossen von Redon und Bernard, darunter Paul Cézanne und Vincent van Gogh.

Bronzeskulpturen in New York

Pierre I Biard (Paris, 1559–Paris, 1609) Musée du Louvre, LP 361

Cast in Bronze-Gegossen in Bronze

Die Tradition der Bronzeskulpturen reicht in Frankreich bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts zurück. Anfangs stark von der italienischen Renaissance beeinflusst, entwickelte sich über die Jahrhunderte hinweg ein ganz besonderer Stil. Viele der schönsten Exemplare landeten in Versailles oder wurden von Liebhabern gesammelt. Das Metropolitan Museum of Art in New York widmet sich erstmals in einer Sonderausstellung mit dem Titel "Cast in Bronze: French Sculpture from Renaissance to Revolution" (In Bronze gegossen: französische Skulpturen von der Renaissance bis zur Revolution) dem Thema. Zu sehen sind 120 Werke von Meistern wie Germain Pilon, Barthélemy Prieur, Michel Anguier, François Girardon, Antoine Coysevox, Jean-Baptiste Pigalle und Jean-Antoine Houdon. Die Ausstellung läuft bis zum 24. Mai.

gb/Ku/dpa