1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Kulturfabrik im Herzen von Paris

Vor 25 Jahren wurde in Paris das Centre Georges Pompidou eröffnet. Das Kunst- und Kulturzentrum zählte damals wie heute zu den spektakulärsten und umstrittensten Bauten der französischen Hauptstadt.

default

Centre Georges Pompidou

Die Pariser Bürger brauchten eine Zeit lang, bis sie sich an das eigenwillige Bauwerk gewöhnt hatten. Immerhin hat das Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou Ähnlichkeiten mit einer Raffinerie, die mitten in der Stadt zwischen historischen Häusern errichtet wurde. Von der Konstruktion aus Glas und blauen, roten und grünen Metallröhren waren die Bewohner des 4. Arrondissements bei seiner Einweihnung im Jahre 1977 nicht gerade begeistert.

Architektionische Vorreiterrolle

Entworfen wurde das Gebäude im Industrieschick von dem Engländer Richard Rogers und dem Italiener Renzo Piano. Sie wollten mit dem hochmodernen Centre Paris architektonisch ins 21. Jahrhundert führen. In fünf Jahren Bauzeit wurde für beinahe eine Milliarde Francs ein sehr gewagtes und sicher nicht konservatives Bauwerk errichtet. Alle Installationskanäle sind an der Außenseite des Gebäudes angebracht. An der Hauptfassade befindet sich eine Rolltreppe, die einer Raupe aus Glas gleicht und außen am Bauwerk nach oben führt.

Heute hat sich die Einstellung der Pariser Bürger gegenüber ihrem Centre geändert: Sie sind stolz auf das mittlerweile weltberühmte Kulturzentrum – nicht nur auf die Architektur, sondern auch auf den Inhalt.

Kultureller Supermarkt

Auf acht Ebenen beherbergt das Pompidou Vortrags- Ausstellungs-, Theater und Musiksäle, mehrere Kinos, und ein Forschungsinstitut für Akustik und Musik. Außerdem beherbergt es das staatliche Museum für Moderne Kunst. Als kulturellen Supermarkt bezeichneten Kritiker diese Mischung vor 25 Jahren. "Der Ausdruck ‚Supermarkt‘ war nicht gerade wohlmeinend", erinnert sich Jean-Jacques Aillagon, der Direktor des Centre Pompidou. "Man dachte, hier werde zweitklassige Kultur präsentiert. Das Gegenteil ist der Fall und darauf beruht der Erfolg des Centre. Gleichzeitig bemühen wir uns, dass es möglichst wenige Barrieren zwischen dem Besucher und dem Kunstwerk gibt. Der Begriff Supermarkt der Kultur bleibt für mich ein positiver Begriff, ich empfinde die Bezeichnung nicht als herabsetzend"

Etwa die Hälfte der 15.000 Menschen, die das Kulturzentrum täglich besuchen, begeben sich in die große Bibliothek. Die Bibliothek bietet nicht nur Bücher und eine große Zeitschriftensammlung an, sondern auch Studienmöglichkeiten mit Internetplätzen, ein Sprachlabor, in dem 135 Sprachen und Dialekte gelernt werden können und auch Kabelfernsehen mit zehn internationalen Programmen. Pressereferentin Danielle Chatel erzählt, dass die arabischen und das chinesische Programm besonders häufig eingeschaltet werden. "Und an manchen Spieltagen der Fußball-Weltmeisterschaft steht eine riesige Menge um die Apparate mit italienischem Fernsehen", fügt sie hinzu.