1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Kritik an Präsidentenwahl in Kirgisistan

Nach der Präsidentenwahl in Kirgisistan ist Amtsinhaber Bakijew zum Wahlsieger ernannt worden, noch bevor alle Stimmen ausgezählt waren. Wahlbeobachter kritisierten die Durchführung der Wahl als "enttäuschend".

Kurmanbek Bakijew (Foto: AP)

Alter und neuer Präsident: Kurmanbek Bakijew

Noch vor Verkündung des Endergebnisses erklärte die Wahlleitung Kurmanbek Bakijew am Freitag (24.07.2009) in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik zum Sieger. Nach Auszählung von zwei Dritteln der Stimmen lag der an Russland orientierte Staatschef mit einem Ergebnis fast wie zu Sowjetzeiten von 86,38 Prozent vorn. Bakijews stärkster Herausforderer Almasbek Atambajew erhielt etwa fünf Prozent der Stimmen. Die übrigen drei Bewerber kamen jeweils auf knapp ein Prozent.

Kritik von Wahlbeobachtern

Almasbek Atambajew (Foto: AP)

Almasbek Atambajew hatte seine Kandidatur zurückgezogen

Zu der Wahl waren hunderte internationale Beobachter angereist, darunter fast 300 Gesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Die Organisation bezeichnete den Wahlablauf als "enttäuschend". Internationale Standards seien verfehlt worden. "Leider zeigte sich bei dieser Wahl nicht der Fortschritt, den wir erhofft hatten", teilte die OSZE am Freitag mit. So seien beispielsweise zusätzliche Stimmzettel in die Urnen gestopft worden. Wählerlisten seien fehlerhaft gewesen, und eine ungenannte Zahl von Wählern hätten ihre Stimmen mehrfach abgeben. Mehr als die Hälfte der Beobachter habe zudem Fehler bei der Auszählung der Stimmzettel festgestellt.

Opposition warnt vor autoritärem System

Anhänger von Atambajew protestieren am Wahltag in Bischkek (Foto: AP)

Anhänger von Atambajew protestieren am Wahltag in Bischkek

Atambajew hatte am Wahltag seine Kandidatur zurückgezogen und dies mit verbreitetem Wahlbetrug begründet. Die Wahlleitung in Bischkek lehnte den Rückzug des Oppositionskandidaten am Tag der Abstimmung jedoch als unzulässig ab.

Atambajew forderte am Freitag eine Wiederholung der Abstimmung. Er machte ferner geltend, dass die amtlich verkündete Wahlbeteiligung von fast 80 Prozent viel zu hoch gegriffen sei. Die Opposition hat dem Präsidenten vorgeworfen, mit Einschüchterungen seine Machtposition zu sichern und in dem einst als leuchtendes Beispiel der Demokratie in Zentralasien gelobten Land ein autoritäres Regierungssystem errichten zu wollen.

Im Wahlkampf präsentierte Bakijew sich als Garant der Stabilität und setzte damit auf den Wunsch der Wähler nach einem Ende politischer Turbulenzen in der verarmten ehemaligen Sowjetrepublik. Bakijew war nach der so genannten Tulpenrevolution im Jahr 2005 an die Macht gekommen. (mas/mbö/ap/dpa)

Die Redaktion empfiehlt