1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Kredit für Air Berlin laut Medienbericht gesichert

Der Vertrag für das staatliche 150-Millionen-Euro-Überbrückungsdarlehen an die insolvente Fluglinie Air Berlin ist laut einem Medienbericht unterschrieben. Die Airline habe sich mit der Förderbank KfW geeinigt.

Die Fluggesellschaft zahlt laut dem Bericht der staatlichen KfW-Bank knapp zehn Prozent Zinsen. Mit der Kreditlinie kann Air Berlin je nach Bedarf bis zu 150 Millionen Euro abrufen und so die Liquidität sichern, bis der Verkauf abgeschlossen ist. Allerdings müsse die EU-Kommission die Unterstützung durch die staatliche KfW-Bank noch absegnen, heißt es in dem Bericht der "Bild am Sonntag". Konkurrenten sehen in dem Darlehen eine verbotene Beihilfe, da der Kredit für Air Berlin vom Bund abgesichert werden soll.

Bieterfrist endet am 15. September

Ziel der Staatsgarantie ist es, den Flugbetrieb solange sicherzustellen, bis die Gespräche mit Interessenten über eine Übernahme von Teilen des Unternehmens abgeschlossen sind. Damit soll ein geordneter Übergang ermöglicht werden. Ohne den staatlich verbürgten Kredit müsste Air Berlin den Flugbetrieb einstellen.

Deutschlands zweitgrößte Airline hatte Mitte August Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Derzeit verhandelt das Management der Flugesellschaft mit Lufthansa und mindestens noch zwei weiteren Kaufinteressenten über einen Verkauf von Air Berlin und deren Tochtergesellschaft Niki. Bis zum 15. September können Angebote für Teile von Air Berlin abgegeben werden.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hatte die Gewährung eines Darlehens der KfW-Bank nach der Insolvenzanmeldung mit der Gefahr gerechtfertigt, dass ohne die Hilfe in der Feriensaison Urlauber auf fernen Flughäfen stranden könnten. "Wir haben verschiedene Szenarien erörtert und waren uns schnell einig, dass wir nicht zigtausend Urlauber und Reisende irgendwo in der Welt stehen lassen können", sagte die SPD-Politikerin. Zudem bleibe so der Wert des Unternehmens und der Flugrechte von Air Berlin erstmal erhalten.

qu/AR (afp, rtr, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema