Kosovo: umstrittene Freilassung | Alle multimedialen Inhalte der Deutschen Welle | DW | 08.08.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa aktuell

Kosovo: umstrittene Freilassung

Voraussichtlich nächsten Sommer will die EU-Kommission mit dem Kosovo über ein Assoziierungsabkommen sprechen. Eine der Voraussetzungen dafür: Kosovo soll sich mit dem Nachbarn Serbien aussöhnen. Aber nun sorgt ein Amnestiegesetz erneut für Zündstoff.

Video ansehen 05:46

Das Kosovo-Parlament beschloss rund 40 000 Serben zu begnadigen, die in illegalen serbischen Institutionen wie Polizei und Justiz in der Region gearbeitet hatten. Aber auch kriminelle Machenschaften der Kosovo-Albaner sollen ungesühnt bleiben. Die Regierung habe sich selbst von schweren Vorwürfen frei gekauft, kritisieren Journalisten und Intellektuelle. Von der Amnestie sind möglicherweise auch Straftäter betroffen, gegen die die EU-Rechtstaatsmission EULEX ermittelt. Sie sieht die Aufdeckung von kriminellen Verwicklungen zwischen Staat und Politik als ihre Hauptaufgabe im Kosovo und stellt Staatsanwälte und Richter, deren Arbeit so torpediert würde.