1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Korea - Chronik einer Feindschaft

Seit dem Ende des Korea-Krieges 1953 sind die Beziehungen zwischen den Nachbarländern von Feindseligkeit geprägt. Ein Rückblick.

Flaggen von Nord- und Südkorea (Grafik: DW)

Januar 1968: Eine nordkoreanische Kommandotruppe überfällt in Seoul den südkoreanischen Präsidentensitz und versucht, den damaligen Staatschef Park Chung-hee zu ermorden. Die 32 Angreifer werden noch vor der Erstürmung gestoppt.

August 1974: Ein nordkoreanischer Agent schießt während einer Rede auf Park. Der Präsident setzt seine Rede fort, obwohl seine Frau tödlich getroffen wurde.

Oktober 1983: Nordkoreanische Attentäter verüben kurz vor der Ankunft des südkoreanischen Präsidenten Chun Hoo-hwan in Birma einen Anschlag. Vier Minister aus Südkorea und 16 weitere Menschen werden dabei getötet.

November 1987: Alle 115 Insassen eines südkoreanischen Flugzeugs sterben bei der Explosion einer Bombe, die von nordkoreanischen Attentätern an Bord der Maschine versteckt worden ist.

September 1996: An der Küste Südkoreas wird ein gestrandetes U-Boot aus dem Norden entdeckt. Von den 26 Besatzungsmitgliedern werden 24 von südkoreanischen Suchtrupps getötet oder tot aufgefunden.

Juni 1999: An der zwischen beiden koreanischen Staaten umstrittenen Grenze im Gelben Meer kommt es zur ersten Seeschlacht seit dem Ende des Krieges. Ein Schiff aus dem Norden mit rund 20 Seeleuten sinkt. Bei einer weiteren Schlacht im Jahr 2002 geht ein südkoreanisches Schiff unter, sechs Südkoreaner und 13 Nordkoreaner sterben.

Januar 2003: Nordkorea tritt aus dem Atomwaffensperrvertrag aus.

Oktober 2006: Nordkorea meldet seinen ersten Atomwaffentest.

März 2010: Nach einer zunächst ungeklärten Explosion sinkt im Gelben Meer die südkoreanische Korvette Cheonan. 46 Seeleute sterben. Eine internationale Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass das Schiff durch einen nordkoreanischen Torpedo versenkt wurde. Pjöngjang bestreitet alle Vorwürfe.

Juli 2010: Wegen eines geplanten gemeinsamen Seemanövers der USA und Südkoreas droht das kommunistische Regime in Pjöngjang mit einem atomaren Vergeltungskrieg.

November 2010: Als Reaktion auf ein südkoreanisches Militärmanöver feuert Nordkorea dutzende Granaten auf das Gebiet nahe der umstrittenen Seegrenze zwischen den Nachbarstaaten. Die grenznahe südkoreanische Insel Yeonpyeong wird mehrfach getroffen. Vier Menschen kommen ums Leben.

Redaktion: Christian Walz (afp, rtr)