1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Kontrovers: Moral und Anstand gebieten einen Verzicht

Wenn Banken Geld vom Staat brauchen und trotzdem riesige Bonussummen an ihre Manager auszahlen, dann stimmt etwas nicht, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert. Insa Wrede sieht das ähnlich.

Themenbild Pro und Contra

Sollten Manager von Krisen-Banken auf Bonuszahlungen verzichten?

In normalen Zeiten sind Boni eine gute Sache: Sie belohnen den Mitarbeiter für seine Leistung und - je nachdem, wie es vorher festgelegt wurde - beteiligen ihn am Erfolg oder auch am Misserfolg seines Unternehmens. Wie gesagt: in normalen Zeiten! Die haben wir aber nicht - wir haben eine außerordentliche Extremsituation.

Immerhin können sich viele Banken und Unternehmen nur über Wasser halten, weil sie vom Staat teils milliardenschwere Unterstützung bekommen. Vielleicht kann der einzelne Mitarbeiter nichts dafür, dass sein Arbeitgeber so nah am Ruin steht. Aber es ist doch so: Im Fall des Bankrotts würden alle auf zukünftige Gehälter und unter Umständen auch auf die noch ausstehenden Boni verzichten müssen. Und die Situation ist umso schlimmer, weil es für viele sehr schwierig sein dürfte, derzeit einen neuen Job zu bekommen.

Hat der Mitarbeiter aber das Glück, dass der Staat eingreift, so sollte er dankbar sein, dass er seinen Arbeitsplatz behalten darf. Schließlich lässt der Staat ja nicht das Geld der Steuerzahler fließen, damit Boni ausgezahlt werden können, sondern damit das Finanzsystem gerettet wird - und damit Arbeitsplätze erhalten bleiben. Moral, Anstand und Ehre gebieten also, einen freiwilligen Verzicht zu leisten.

Und man sollte auch bedenken: Wenn einfache Mitarbeiter in die Kurzarbeit geschickt werden, sind sie froh, überhaupt noch ihren Arbeitsplatz behalten zu können und einen Teil des Gehalts zu bekommen. Dagegen gehören diejenigen, die Boni erhalten, zu den gehobenen Gehaltsklassen - und die können sicherlich am ehesten auf Einkommensteile verzichten. Natürlich kann man schwerlich Vereinbarungen in bestehenden Verträgen brechen, aber würde der Staat seine Unterstützung an einer Beschneidung der Boni knüpfen, dann stünden die Empfänger vor der Wahl: Verzicht oder gar keine Arbeit.