1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Konflikte – Wege aus der Krise

Unruhen zwischen Indien und Pakistan. Auseinandersetzungen um Bodenschätze und Ackerland in Namibia, Simbabwe und Angola. Kein Tag vergeht, ohne dass die Nachrichten nicht von den Krisenherden der Welt berichten.

default

Ein undurchschaubarer Markt - der weltweite Handel mit illegalen Kleinwaffen

Ursachen für Konflikte gibt es viele, aber häufig lassen sie sich auf zwei Worte reduzieren: "mehr" und "weniger". Hat eine Bevölkerungsschicht mehr Einfluss, mehr Ansehen und mehr Wohlstand als die andere, beginnt es im sozialen Gefüge zu knirschen. Beansprucht eines von zwei benachbarten Ländern mehr Land, mehr Wasser, mehr politischen Einfluss, als ihm aus der Sicht des anderen zusteht, kommt es zu Konflikten, nicht selten auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Das kollektive Gedächtnis eines Volkes, einer Ethnie oder einer Religionsgemeinschaft arbeitet auch nach Jahrzehnten, selbst nach Jahrhunderten oft noch tadellos. Minutiös speichert es Benachteiligungen und Kränkungen – nur so ist es zu erklären, dass selbst nach Jahrzehnten latent schwelende Animositäten wieder aufleben.

Gerade für Entwicklungsländer sind die Folgen solcher Konflikte verheerend. Nicht selten werden die in mühevoller Arbeit erreichten Erfolge binnen kürzester Zeit wieder zunichte gemacht – die Bevölkerung hungert, Geld fehlt für Bildung, Gesundheit und Familienplanung; neues Konfliktpotential entsteht. Schon seit geraumer Zeit sind Krisenprävention und Friedenssicherung daher ein wichtiger Bestandteil von Entwicklungshilfe.

In der DW-Koproduktionsserie "Konflikte" gehen wir in krisenanfällige Regionen, sprechen mit den Menschen vor Ort und stellen Projekte vor, die versuchen, die Spirale aus Armut und Gewalt zu durchbrechen.

2002/03 sind Koproduktionen mit Radiostationen in insgesamt elf Ländern geplant.

  • (Die DW ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link oder Banner erreicht werden.)
  • Die Redaktion empfiehlt