1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wahl in Schleswig-Holstein

Kommentar: Weiterfahrt des Schulz-Zugs ungewiss

Es ist meistens eher schwierig, bei Landtagswahlen Rückschlüsse auf die Bundesebene zu ziehen. Im Fall Schleswig-Holsteins ist das aber doch möglich. Es gab klare Botschaften an die Parteien, meint Jens Thurau.

Deutschland Martin Schulz Wahlen Schleswig-Holstein (picture alliance/AP Photo/dpa/M. Schreiber)

Schulz trat am Wahlabend in der Berliner SPD-Zentrale vor die Presse

Wenn Angela Merkel in diesen Zeiten der Unsicherheit und der vielen Baustellen mal etwas Zeit zum Entspannen braucht, eignen sich dafür die CDU-Wahlergebnisse in den Bundesländern in diesem Jahr (bisher) ganz gut. Was war das für eine Aufregung zu Beginn des Jahres um den neuen SPD-Strahlestern Martin Schulz! Nach der Wahl in Schleswig-Holstein ist der Schulz-Zug erst einmal auf offener Strecke zum Stehen gekommen - Weiterfahrt ungewiss. 

Landtagswahlergebnisse vom Land auf den Bund zu übertragen, ist zwar leichtsinnig, aber eine Botschaft ist dann doch eindeutig: Eigentlich hat die Küstenkoalition von SPD, Grünen und dänischer Minderheitspartei SSW im Norden geräuschlos funktioniert, die Menschen fühlen sich wohl zwischen den Meeren. Das zeigt auch das vergleichsweise schwache Abschneiden der AfD, auch wenn sie in den Landtag kommt. Trotzdem gelingt es einem weitgehend unbekannten CDU-Spitzenkandidaten, den amtierenden Ministerpräsidenten zu schlagen. Der hat im Wahlkampf nicht immer glücklich agiert, war aber doch lange Zeit unangefochten. Aber die CDU - und da sind wir wieder bei Angela Merkel - ist in Krisenzeiten eine Bank, auch mit weniger profiliertem Personal.

Internationaler, als viele glauben

Thurau Jens Kommentarbild App

DW-Korrespondent Jens Thurau

Und ebenso klar ist die Botschaft für Grüne und FDP: Robert Habeck von den Grünen ist ein pragmatischer Umweltminister, der auf die Menschen zugehen kann, ohne sie zu belehren. Ergebis: 13 Prozent. Keine Rolle hat offenbar gespielt, dass er sich auch ein Bündnis mit der CDU vorstellen kann. Grün wird wegen Grün gewählt, wenn Personal und Performance stimmen und die handelnden Personen frisch rüberkommen. Und die FDP ist wieder da, wenn sie Spitzenleute wie Wolfgang Kubicki hat, den im Norden mehr Menschen kennen als den Ministerpräsidenten. So einfach ist das.

Und alle zusammen haben sie es geschafft, dass die AfD nicht an ihre Erfolge woanders, vor allem im Osten, anknüpfen kann. Schleswig-Holstein ist ein grundsätzlich konservatives Land, das aber viel internationaler ist, als viele annehmen, mit starken skandinavischen Einflüssen vor allem im äußersten Norden. Nach 1945 wurden hier viele Kriegsflüchtlinge aufgenommen, vor allem aus dem Osten. Rechtspopulisten haben einen schweren Stand, wenn in vielen Familien die Erinnerung an Vertriebenenschicksale wachgehalten wird. Noch eine gute Botschaft - diesmal nicht nur für Angela Merkel, sondern für Deutschland.

Sie können unterhalb dieses Artikels einen Kommentar abgeben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsäußerung!