1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Kommentar: Unnötiger Lärm um den Iran

Nichts weiter als "Lärm" seien die Spekulationen über einen möglichen US-Angriff auf den Iran. Das behauptet zumindest US-Präsident George W.Bush. Peter Philipp kommentiert die Spannungen zwischen den USA und Iran.

default

Fernschreiber Autorenfoto, Peter Philipp

Bush bringt das Kunststück fertig, seine Strategie gegenüber dem Iran als "politische Bemühung um eine friedliche Regelung" hinzustellen. Sowohl in der Frage des Atomstreits mit dem Iran als auch in der Frage einer vermeintlichen Unterstützung Teherans für irakische Aufständische.

Atom-Spekulationen

Dabei erzeugt die Bush-Verwaltung im Grunde mehr Lärm als ihre Kritiker: In der Atomfrage hält sie unbeirrt an der Unterstellung fest, Teheran sei auf dem Weg zur Atommacht und müsse unbedingt daran gehindert werden. Solange eben dies nicht eingetreten ist, ist das aber eine unbewiesene und auch unbeweisbare Behauptung. Und nun behauptet Washington, Teheran liefere irakischen Aufständischen Waffen für Angriffe auf US-Truppen im Irak und solches werde ernste Folgen haben. Zum "Beweis" führen anonyme US-Militärs einem exklusiven Kreis von Journalisten in Bagdad Sprengstoff und Bomben mit iranischer Aufschrift vor. Fragen sind dabei ebenso wenig erlaubt wie Fotos. Die Welt soll einfach glauben, was da behauptet wird.

Falsche Behauptungen


So, wie die Welt einst glauben sollte, was der damalige US-Außenminister Colin Powell in einer seiner unglücklichsten Stunden den Vereinten Nationen weismachen sollte: Dass sich hinter Blechschuppen in der irakischen Wüste Labors für Massenvernichtungswaffen versteckten. Längst hat sich erwiesen, dass die Welt – und auch Powell selbst - damit irregeführt wurden. Und die Welt wäre schön dumm, Washington solche Geschichten ein zweites Mal abzunehmen. Hier werden "Beweise" vorgelegt, die eines Tages als Rechtfertigung für eine militärische Operation dienen könnten. Eine Operation, die durch den Aufmarsch amerikanischer Kriegsschiffe im Persischen Golf als noch wahrscheinlicher hingestellt wird. Hör mal: Wer macht hier Lärm? Selbst in den USA will man dieser Strategie keinen "friedlichen Charakter" abgewinnen.

Aber noch einmal zur Frage der iranischen Waffen im Irak: Jeder weiß, dass es die gibt und auch warum: Da gibt es zum Beispiel die "Badr-Brigade", der militärische Zweig des schiitischen "SCIRI", der jahrzehntelang aus dem iranischen Exil operierte und heute die wichtigste schiitische Organisation im Irak darstellt. Natürlich gibt es hier iranische Waffen und Munition und natürlich können die auch in falsche Hände geraten. Etwa in die der "Mahdi Armee" des radikalen Predigers Moqtada A-Sadr, der seit Jahren Unruhe stiftet im Irak und der sich nun in den Iran abgesetzt haben soll. Auch andere Gruppen können sich wahrscheinlich iranische Waffen besorgen: Die Grenze ist sehr lang und man braucht dabei nicht die paar Übergänge zu benützen, die jetzt für drei Tage geschlossen wurden.

Wer macht Lärm?

Wenn Teheran jede Waffenlieferung dementiert, dann braucht man das noch nicht einmal zu glauben. In Washington selbst ist zu hören, man habe keine Beweise für eine offizielle iranische Verwicklung. Ja was nun: Mischt Teheran sich ein oder nicht? Machen die Bush-Kritiker Lärm oder ist es vielleicht doch der Chef des Weißen Hauses, der wieder einmal die Kriegstrommel rührt? Die Erfahrung mit dem Irak sollte der Welt eine Mahnung sein, genau hinzuhören.

Die Redaktion empfiehlt