1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Osteuropa

Kommentar: Russland bleibt auf Putin-Kurs

Das Rätselraten ist vorbei: Präsident Wladimir Putin hat sich für den stellvertretenden Premier Dmitrij Medwedjew als seinen Nachfolger ausgesprochen. Putin soll Regierungschef werden. Ingo Mannteufel kommentiert.

default

Präsident Wladimir Putin, der bei den Präsidentenwahlen im März 2008 laut russischem Recht ein drittes Mal nicht mehr antreten darf, hat sich entschieden: Dmitrij Medwedjew, Erster Stellvertretender Ministerpräsident und Aufsichtsratsvorsitzender von Gasprom, soll im März 2008 mit Unterstützung Putins und den Kreml-Parteien nächster Präsident Russlands werden. Und aufgrund der Erfahrungen bei der Duma-Wahl Anfang Dezember 2007 ist es nahezu sicher, dass Medwedjew in der ersten Runde der Präsidentenwahl am 2. März 2008 gewählt wird. Denn die Kreml-Propaganda-Maschine funktioniert hervorragend, die so genannten "administrativen Ressourcen" arbeiten reibungslos. Letzte Zweifel am gewünschten Wahlausgang beseitigen zahlreiche russische Sicherheitskräfte.

Angesichts dieser politischen Verhältnisse in Russland hilft auch kein Wehklagen über die mangelhaften Aussichten für eine russische Demokratie. Die vagen und vielleicht auch verfrühten Hoffnungen für eine schnelle Demokratisierung Russlands sind schon vor einiger Zeit zunichte gemacht worden. Mit seiner Entscheidung für Medwedjew hat Präsident Putin einen mutigen Entschluss gefasst und eine Reihe von Fragen beantwortet - über sich und den weiteren Kurs des Landes.

Putin bleibt sich selbst treu

Die Ära des Präsidenten Putin wird im März 2008 zu Ende gehen. Der 42-jährige Dmitrij Medwedjew ist als Präsident für die nächsten vier Jahre - höchstwahrscheinlich sogar noch viel länger - gedacht. Medwedjew eignet sich auf keinen Fall als "technischer Präsident", der für Putin den Platz für eine gewisse Anstandszeit nur warm hält. In dieser Hinsicht ist Putin sich selbst treu geblieben - allen seinen Widersachern und auch seinen schmeichlerischen Anhängern zum Trotz: Denn Putin hatte immer erklärt, er werde die Verfassung nicht brechen und sich so im Amt halten.

Das Ende der Präsidenten-Ära Putins ist aber nicht sein Ende als zentraler Kopf der russischen Politik. Putin wird - voraussichtlich als Ministerpräsident - einen großen Einfluss auf die russische Politik behalten, zumal mit Medwedjew auch kein entscheidender Politikwechsel zu erwarten ist. Denn der langjährige Putin-Freund hat in seinen bisherigen Aufgaben die Putinsche Politik von Anfang an mitgestaltet und direkt verantwortet. Medwedjew wird aus Überzeugung am bisherigen Ziel Putins - die Modernisierung der Großmacht Russlands - festhalten. Der loyale Technokrat Medwedjew ist für Putin der ideale Kandidat, um den Kurs Putins ohne eine Trickserei mit der Verfassung fortzusetzen.

Kein spannungsfreier Ablauf

Ein Präsident Medwedjew wird im Westen den Makel haben, dass er aus diesem "System Putin" kommt. Auch seine bisherige Aufgabe als Gasprom-Aufsichtsratschef wird angesichts des schlechten Images des russischen Energiegiganten nicht unbedingt zu seiner Popularität in Europa beitragen. Andererseits ist Medwedjew innerhalb der gegenwärtigen russischen Machtelite nicht der schlechteste Kandidat; erst recht nicht im Kreis der immer wieder als potentielle Putin-Nachfolger genannten russischen Politiker: Als Petersburger und Jurist gilt er als einer der eher liberal gesinnten Köpfe in der Kreml-Elite. Zudem hat er keine direkten Verbindungen zu den sowjetischen oder nachsowjetischen Sicherheitsdiensten. Und mit seinen 42 Jahren steht er auch für das neue Russland, mit dem Europa - und auch der Westen im Allgemeinen - leben lernen muss.

Putins Entscheidung für Medwedjew dürfte jedoch nicht bei allen Kreml-Fraktionen Zustimmung finden. Putin war und ist das einigende Band der in Russland regierenden Machtgruppen. Die Auswirkungen der Personalveränderung im Präsidentenamt auf den Zugriff wichtiger Finanz- und Wirtschaftsressourcen dürften nur sehr langsam sichtbar werden, doch vollkommen spannungsfrei wird es nicht ablaufen. Die Frage ist eher, ob die ersten Risse in der russischen Kreml-Elite bereits vor den Wahlen im März sichtbar werden und damit das ganze Szenario der Machtübertragung noch gefährdet werden könnte. Dann könnte es auch für Putin brenzlig werden, der sein politisches Erbe in die Hände von Medwedjew gelegt hat.

Ingo Mannteufel, DW-Russisch