Kommentar: Der neue Obama | Kommentare | DW | 16.01.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kommentare

Kommentar: Der neue Obama

Bernie Sanders kommt an, weil man ihm glaubt, dass er vor allem für Inhalte und nicht für sich selbst kämpft. Er könnte eine echte Gefahr für Hillary Clinton werden, meint DW-Korrespondentin Ines Pohl.

Das Hillary-Lager ist nervös. Weil das Unmögliche plötzlich denkbar ist. Und Bernie Sanders, der alte Mann, der selbst ernannte demokratische Sozialist, die symbolisch so wichtigen ersten beiden Vorwahlen in Iowa und New Hampshire gewinnen könnte.

Für das Clinton-Team könnte das traumatische Folgen haben. So wie vor acht Jahren, als Obama ihr Konkurrent war. Schon wieder ist da plötzlich ein Außenseiter, der das Imperium ins Wanken bringt.

Der Ehrliche, der gut ankommt

Bernie Sanders bringt keine Reichtümer mit in diesen - wieder einmal - teuersten Wahlkampf aller Zeiten. Er ist aber in der Lage, innerhalb kürzester Zeit durch kleine Spenden von Hunderttausenden Amerikanern die Millionen einzuwerben, die er braucht.

Der 74-Jährige kommt an bei den Menschen. Weil er sagt, was er denkt. Weil er eine ehrliche Haut ist, die sich nicht permanent in Widersprüche verstrickt. Und weil man ihm abnimmt, dass er für eine Sache kämpft und nicht in erster Linie für sich selbst.

Die Amerikaner haben grundsätzlich wenig Vertrauen in das Weiße Haus. Das liegt an der Gründungsgeschichte der Vereinigten Staaten, die ja letztlich die Geschichte einer Befreiung von staatlicher Willkür ist.

Das Theater der Selbstblockade der vergangenen Jahre von Haus und Senat hat die Menschen ermüdet. Unabhängig von ihren politischen Überzeugungen.

DW-Washington Korrespondentin Ines Pohl (Foto: DW)

DW-Washington Korrespondentin Ines Pohl

Gegensätzlich, aber erfolgreich

Man hat keine Lust mehr auf das selbstgefällige Establishment. Das ist auch ein Grund für den Erfolg des Republikaners Donald Trump, der sich als "enfant terrible" jeglichen Regeln, nicht nur denen des guten Anstands, entzieht. Die Menschen lieben das, weil sie das Gefühl haben, da ist einer, der aufsteht. Der gegen die Staatsmacht kämpft.

Sanders hingegen steht politisch genau für diesen starken Staat. Er will höhere Steuern und mehr Einfluss in den Bereichen Bildung und Gesundheit. Aber diese Ebene ist vielleicht noch zu abstrakt für diese sehr emotionale frühe Phase im Wahlkampfjahr.

Am erfolgreichsten ist der 74-Jährige bei den Millennials, den 18 bis 24-Jährigen. Hier schlägt er Hillary mit seinen 65 Prozent Zustimmung. Hillary kommt auf nur 27 Prozent. Und selbst bei denen, die den Demokraten eher fernstehen, sammelt Bernie Sanders Punkte.

Junge Amerikaner stehen ihrem Alter gemäß auf Gegentrends. Und dieser weiße alte Mann ist ein Gegentrend in einer Partei, in der man weiblich oder schwarz oder jung sein sollte, um der Norm zu entsprechen. Auch das mag eine Rolle spielen.

Sanders und Trump: Beide brechen auf sehr unterschiedliche Art Tabus. Trump - rassistisch und sexistisch. Sanders - glaubwürdig und kämpferisch.

Gefährlicher Außenseiter

Anders als Hillary Clinton, die seit Jahrzehnten im Geschäft ist, haben diese beiden Männer keine politischen Skandale im Gepäck, die von der Gegenseite ausgeschlachtet werden können. Donald Trumps Verfehlungen werden erstaunlicherweise von vielen Amerikanern als reine Privatsache angesehen.

Vor acht Jahren gab es ihn schon einmal, diesen Außenseiter. Einen, der nach der reinen Wahrscheinlichkeitslehre nie hätte gewinnen dürfen.

Kann Sanders tatsächlich den Obama?

Bei den kommenden Vorwahlen in Iowa und New Hampshire könnte das so sein. Und dann geht es richtig los.

Sie können unterhalb dieses Artikels einen Kommentar abgeben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsäußerung!