1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Standpunkt

Kommentar: Bob Dylan kommt nicht nach Stockholm - "I'm not the one you want, babe"

Nein, die Absage von Bob Dylan konnte nicht wirklich überraschen, meint DW-Kulturredakteur Stefan Dege. Der Text, der anstatt einer Ansprache von ihm am 10. Dezember in Stockholm verlesen wird, ist bereits vorbereitet.

Sehr verehrtes Nobel-Komitee,

liebe Freunde der Literatur,

Sie mögen mich? Yeah, ok! Aber ich bin nicht da. Das ist mal Tatsache. Wer hier hat denn wirklich mit meinem Erscheinen gerechnet? Hoch die Feuerzeuge! Natürlich ist Stockholm eine schöne Stadt und gewiss eine Reise wert. Aber ich sollte jetzt doch meine Zähne machen lassen - der Termin steht schon ganz lange fest. Ich bin nämlich 75! Und durch das ewige Nuscheln werden sie nicht besser. Das verstehen Sie sicher. Also: "Ain't Talkin'" - Redet nicht.

Bedankt Euch bei der Schwedischen Akademie. Die war sich sehr wohl bewusst, dass ich gar nicht so scharf bin auf ihren Preis, wie sie auf mich als ihren Preisträger. Oder haben die Juroren meine Songs nicht gehört? Hab ich nicht schon 1964 gesungen, dass ich nicht der Richtige sei - "I'm not the one you want, babe, I'll only let you down"? Der Song war eben visionär wie so viele meiner Lieder!

Dege Stefan Kommentarbild App

DW-Kulturredakteur Stefan Dege

Überhaupt das viele Singen: Geht mächtig auf die Stimme! Da lob ich mir das warme Malibu. Ist nicht so kalt wie Stockholm. Aber da hätten sie nicht nur meine Texte lesen sollen - sondern auch mal meine Stimme anhören: "O come all ye faithful, O come ye, o come ye to Bethlehem."

Klar ist der Literaturnobelpreis eine ehrenwerte Auszeichnung. Ich fühle mich ja auch - wirklich und total - geehrt. Aber lieber hätte ich den Friedensnobelpreis. Dann würde sich jetzt keiner aufregen, bloß weil ich nicht zur Verleihung komme, denn die ehrwürdigsten Preisträger fehlen da auch immer wieder mal. Dafür gibt es dann aber - "Simple Twist of Fate" - stets einen Extra-Applaus!

Ihr wolltet mal was ganz Neues ausprobieren in Eurer verstaubten Truppe? Musiktexte statt Literatur? Kann ich ja verstehen. Aber muss es gleich der alten Dylan sein? Warum habt Ihr nicht den Trump gekürt? Für seine bahnbrechende Wahlkampflyrik. Das nenne ich Fiktion vom Meister. Keiner ist so erfolgreich wie er… Also, seid mir nicht böse. Nehmt mein Bonmot, aber lasst mich in Ruhe: "It ain't me, babe. It ain't me you're looking for, babe."

Mit Verlaub,

Ihr Bob Dylan (nach Diktat verreist)

Sie können unterhalb dieses Artikels einen Kommentar abgeben. Wir freuen uns auf Ihre Meinungsäußerung!

Die Redaktion empfiehlt