1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Kolumbien mit verdientem Sieg

Die Südamerikaner gewinnen dank einer starken zweiten Halbzeit, 2:1 gegen die Elfenbeinküste. Kolumbien steht damit vorzeitig im Achtelfinale. 16 Jahre nach der letzten WM-Teilnahme gelingt das Comeback.

Die Voraussetzungen waren klar. Der Sieger dieser Partie würde einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Brasilien machen. Kolumbiens Trainer Jose Pekerman sah keinen Grund, an seiner erfolgreichen Startelf der Auftaktpartie Veränderungen vorzunehmen. Auf Seiten der Elfenbeinküste nahm Superstar Didier Drogba wieder erst einmal auf der Bank Platz.

Es waren die Kolumbianer, die etwas besser ins Spiel fanden. Angetrieben von überwiegend südamerikanischen Fans unter den 68.700 Zuschauern im Estadio Nacional von Brasilia, erarbeiteten sie sich schnell ein Chancenplus, ohne jedoch mit der nötige Durchschlagskraft, um zum Torerfolg zu kommen. Die Ivorer beschränkten sich hingegen auf vereinzelte Konter ohne viel fürs Spiel zu tun.

So dauerte es bis zur 28. Minute, bis Kolumbien die erste wirklich gefährliche Tormöglichkeit zu verzeichnen hatte. Doch Stürmer Teofilo Gutierrez vergab fast kläglich aus fünf Metern, indem er den Ball nicht richtig traf und am Tor von Boubacar Barry vorbei setzte. Ohne weitere größere Highlights und auch spielerisches Niveau ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Nach der Halbzeit fallen die Tore

In der 53. Minute reagierte Jose Pekerman, nahm den unauffälligen Victor Ibarbo vom Feld und brachte den 21-jährigen Juan Fernando Quintero. Nur eine Minute später sah Didier Zokora auf Seiten der Afrikaner die erste Gelbe Karte des Spiels. Dies ist deshalb so erwähnenswert, da dieser im letzten Gruppenspiel gegen Griechenland gesperrt ist. Sportlich setzten die Kolumbianer in der 59. Minute ein Ausrufezeichen. Juan Guillermo Cuadrado traf, nach einem schön anzusehen Doppel-Übersteiger, nur den Pfosten. Nach dieser Szene war es dann soweit: Didier Drogba wurde für die letzte halbe Stunde für Wilfried Bony eingewechselt. Doch der Einstand ins Spiel hätte für den ivorischen Superstar kaum schlechter laufen können. In der 64. Minute war er bei einer Ecke James Rodriguez zugeordnet. Dieser setzte sich gegen Drogba durch und traf mit einem wuchtigen Kopfball zur 1:0 Führung.

Fifa WM 2014 Elfenbeinküste Kolumbien

Gervinho trifft zum 2:1 Anschluss für die Elfenbeinküste

Und die Kolumbianer nutzten die Verunsicherung der Elfenbeinküste aus. Ein kapitaler Ballverlust von Geoffroy Serey auf Höhe der Mittellinie sorgte für die Konterchance der Südamerikaner. Nach schnellem Umschaltspiel setzte Gutierrez den eingewechselten Quintero in Szene und dieser traf zur verdienten 2:0-Führung. In der zweiten Halbzeit wurde es jetzt richtig munter. Denn die "Elefanten" fanden nun endlich ins Spiel und trafen zum Anschluss in der 73. Minute. Gervinho war es, der sich ein Herz fasste. Der Profi vom AS Rom tanzte die komplette Hintermannschaft der Kolumbianer aus und traf aus halblinker Position im Strafraum zum 2:1. Die Ivorer erhöhten nun deutlich den Druck und kamen auch - wie fünf Minuten vor Schluss durch Kalou - zu weiteren Chancen. Doch es fehlte an der nötigen Präzision, so siegte Kolumbien - am Ende nicht unverdient – mit 2:1. Die Südamerikaner stehen damit vorzeitig im Achtelfinale, da sich anschließend im zweiten Spiel der Gruppe C

Japan und Griechenland 0:0

trennten. Die Elfenbeinküste spielt am Dienstag (24.06.2014, 22 Uhr MESZ) gegen Griechenland um den Einzug unter die besten 16 dieser Weltmeisterschaft in Brasilien.