1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Kolumbien fertigt Griechenland ab

Auch ohne Superstar Radamel Falcao ist Kolumbien für Griechenland, den Europameister von 2004, eine Nummer zu groß. Die Südamerikaner gewinnen 3:0 - hochverdient.

Jubel der Kolumbianer über den Führungstreffer von Armero. Foto: Reuters

Riesenjubel nach dem frühen Führungstor von Armero (r.)

Das war ein schmackhafter Fußball-Kaffee, den die "Cafeteros" auf dem Rasen des WM-Stadions in Belo Horizonte aufbrühten. Die Kolumbianer besiegten im ersten Spiel der Gruppe C Griechenland verdient mit 3:0 (1:0) und feierten damit einen Turnierauftakt nach Maß. Pablo Armero (6. Minute) Teofilo Gutierrez (58.) und James Rodriguez (90.+3) erzielten die Treffer. Dabei müssen die Südamerikaner bei der WM auf ihren Superstar Radamel Falcao verzichten. Der 28 Jahre alte Stürmer war nach einem Kreuzbandriss nicht rechtzeitig zur Weltmeisterschaft fit geworden.

Abgefälschter Kullerball

Glanzparade von Kolumbiens Torwart Ospina. Foto: Getty Images

Glanzparade von Kolumbiens Torwart Ospina

Doch auch ohne Falcao erwischten die Kolumbianer einen Traumstart. Angefeuert von der überwiegenden Mehrheit der 57.000 Zuschauer in Belo Horizonte legten die Südamerikaner los wie die Feuerwehr. Der Europameister von 2004 schien noch gar nicht richtig in der Partie, da lag der Ball bereits im Netz. Nach einem schweren Abwehrschnitzer der Griechen zog Pablo Armero (6.) aus zwölf Metern flach ab. Der Schuss wurde noch abgefälscht und kullerte direkt neben dem linken Pfosten des griechischen Tors über die Linie. Kolumbien führte 1:0. Der Treffer verlieh den "Cafeteros" noch mehr Schwung. Sie dominierten das Spiel, hochkarätige Chancen blieben jedoch Mangelware. Nach einer halben Stunde kamen die Griechen besser ins Spiel. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wäre Panagiotis Kone fast noch der Ausgleich gelungen. Doch Kolumbiens Torwart David Ospina parierte den Schlenzer von der Strafraumgrenze glänzend.

Rodriguez setzt den Schlusspunkt

Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Die Kolumbianer übernahmen die Initiative und schnürten die Griechen in ihrer Hälfte ein. Der zweite Treffer fiel nach einem Eckball. Der Ball kam auf den kurzen Pfosten, Abel Aguilar verlängerte auf Teofilo Gutierrez, der nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte. 2:0 (58.)!

Gutierrez erzielt das 2:0 für Kolumbien. Foto: Reuters

Gutierrez erzielt das 2:0 für Kolumbien

Fünf Minuten später hatte Theofanis Gekas die Riesenchance zum Anschlusstreffer für die Griechen. Vier Meter vor dem Tor kam der frühere Torschützenkönig der Bundesliga freistehend zum Kopfball, doch der Ball landete nur an der Latte (63.). Wenig später wurde der 34 Jahre alte Routinier ausgewechselt. Auch nach ihrem zweiten Treffer steckten die Kolumbianer nicht zurück, blieben das engagiertere und bissigere Team. Eine gute Chance erspielten sich die Griechen noch. Giorgos Samaras strammer Schuss von der Strafraumgrenze (85.) zischte nur knapp links am Tor der Kolumbianer vorbei. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit James Rodriguez mit einem platzierten Flachschuss aus 13 Metern ins linke untere Eck. Mit dem 3:0-Erfolg machen die Kolumbianer einen großen Schritt Richtung Achtelfinale. Die Griechen stehen dagegen schon jetzt mit dem Rücken zur Wand.