1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Klopp führt Liverpool ins Finale

Liverpool dreht die Hinspiel-Niederlage gegen Villarreal - wieder einmal zieht der "Anfield-Effekt". Damit verhindern die "Reds" einen spanischen Durchmarsch. Gegner im Finale ist Titelverteidiger FC Sevilla.

Er reckte die linke Faust in die Luft und jubelte wie einst an der Seitenlinie von Borussia Dortmund - sieben Monate nach seinem Amtsantritt greift Jürgen Klopp mit seinem Verein FC Liverpool nach dem verlorenen Ligapokal-Finale in England nach seinem ersten Titel. Gegen den mächtigen Gegner FC Villarreal gelang den "Reds" in einer weiteren "magischen Nacht" an der Anfield Road ein 3:0 (1:0)-Heimsieg, der zum Finaleinzug reichte. Ein Eigentor von Bruno Soriano (7. Minute) und die Treffer von Daniel Sturridge (63.) und Adam Lallana (81.) ließen die Fans auf den Rängen vor Freude ausrasten. Villarreals Victor Ruiz sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte (71.). Das Hinspiel in Spanien hatte Liverpool mit 0:1 verloren.

"Wunderbarer Abend, brillantes Spiel meiner Mannschaft. Was für eine Leistung", sagte Klopp dem TV-Sender BT Sport. Nach einer emotionalen ersten halben Stunde habe seine Mannschaft ein wenig die Geduld verloren, urteilte der Coach. "Der Plan für die zweite Halbzeit war, den emotionalen Fußball weiter zu spielen, aber das Gehirn ein bisschen mehr zu benutzen", erklärte er. Liverpools deutscher Nationalspieler Emre Can jubelte beim Fernsehsender Sport1: "In der Kabine war die Stimmung natürlich sehr, sehr gut. Es war kein einfaches Spiel, aber dank der Fans haben wir es geschafft."

Sevilla erneut im Finale

Am 18. Mai in Basel wird der FC Liverpool auf den Titelverteidiger treffen. Der FC Sevilla, der den Titel in den vergangenen beiden Jahren gewinnen konnte, setzte sich nach dem 2:2 in der Ukraine am Donnerstag im Rückspiel daheim mit 3:1 (1:1) gegen Schachtjor Donezk durch. Kevin Gameiro (9./47.) und Mariano (59.) trafen vor 41.286 Zuschauern für die Spanier, der Brasilianer Eduardo (44.) glich kurz vor der Pause für die Gäste aus. Für Donezk endete damit der Traum vom zweiten internationalen Titel nach dem UEFA-Pokal-Sieg 2009 im Finale gegen Werder Bremen.

Kevin Gameiro (r.) feiert seinen Treffer (Foto: Getty Images/AFP/J. Guerrero)

Sevilla ist nur einen Schritt vom histrorischen Titel-Hattrick entfernt

Mythos Anfield

Erneut war es die unglaubliche Stimmung im Stadion, die - erneut von Klopp beschworen - nach Borussia Dortmund vor drei Wochen nun auch Villarreal lähmen sollte. Die Fans taten ihr Bestes und so war nach dem 1:0 die Stimmung bereits auf dem Höhepunkt. Liverpool spielte selbstbewusst auf. Can, der nach auskurierter Knöchelverletzung auf seine Position links vor der Viererkette zurückgekehrt war, leitete kurz nach einer Großchance von Villarreals Mario (5.) den Führungstreffer ein. Sekunden später bedrängte Daniel Sturridge am Fünfmeterraum den Verteidiger Bruno so vehement, dass dieser den Ball ins eigene Tor spitzelte.

Das Spiel wurde bissiger, intensiver, härter. Villarreal wusste sich nicht anders zu helfen, aber Liverpool hielt dagegen. Auch in der zweiten Halbzeit ging es hoch her, die Gastgeber, die zuletzt vor neun Jahren in einem Europacup-Finale (Champions League) standen, behielten die Oberhand. Villarreal riskierte in den Schlussminuten alles, um das nötige Auswärtstor zu erzielen. Liverpools dritter Treffer sorgte jedoch für die Entscheidung, und alles ging in Jubel unter.

Die Redaktion empfiehlt