1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Klinsmanns lang erwartete Rückkehr

Während sich Fußballdeutschland auf Klinsi freut, gibt es in England Ärger wegen einer Massenschlägerei nach dem Pokalfinale. Erfolgscoach Mancini bleibt bis 2010 bei Inter, und Dribbelkönig Saviola wechselt den Verein.

Jürgen Klinsmann kommt wieder nach Deutschland

Endlich: Jürgen Klinsmann kommt wieder nach Deutschland

Jürgen Klinsmann erhält am Mittwoch (28.2.07) von Kanzlerin Merkel das Bundesverdienstkreuz. Die Bundesregierung bestätigte am Dienstag enstprechende Medienberichte. Wann und wo er geehrt wird, wurde nicht mitgeteilt. Klinsmann war nach seinem Rücktritt in seine Wahlheimat Kalifornien zurückgekehrt und hatte Einladungen nach Deutschland bislang ausgeschlagen. Er erschien nicht zur Ehrung der Nationalmannschaft als WM-Dritter bei Bundespräsident Horst Köhler und war auch nicht bei der Premiere des WM-Films "Deutschland, ein Sommermärchen" anwesend.

Wie "Die Welt" berichtet, ist der Ex-Bundestrainer nun auch Überraschungsgast bei einem Treffen der höchsten deutschen Fußball-Funktionäre am Donnerstag in Berlin. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wusste aber nichts davon. Entsprechend gab es keine Äußerungen zu Spekulationen, dass Klinsmann in die Bewerbung für die Frauen-WM in Deutschland eingebunden wird, weil Frauen-Fußball in den USA sehr populär ist.

Fußball-Verband klagt Chelsea und Arsenal an

Die Massenschlägerei im englischen Ligapokalfinale zwischen dem FC Chelsea und dem FC Arsenal (2:1) hat ein juristisches Nachspiel. Englands Fußball-Verband FA erhob am Dienstag Anklage gegen die beiden Vereine sowie Arsenal-Profi Emmanuel Eboué. Zugleich verhängte die FA gegen Jon Obi Mikel von Cupgewinner FC Chelsea und Arsenals Emmanuel Adebayor mehrwöchige Sperren. Mikel wurde als Wiederholungstäter für vier, Adebayor für drei Spiele gesperrt. Das Strafmaß gegen Arsenals Kolo Toure, der am vorigen Sonntag als dritter Spieler eine Rote Karte gesehen hatte, wird später verkündet. Eboué droht eine nachträgliche Sperre. Fernsehbilder belegen, dass er Chelseas Wayne Bridge mit einem Schlag in den Nacken zu Boden schickte, ohne dass der Schiedsrichter die Tat ahndete. An der Schlägerei in der Nachspielzeit waren insgesamt 20 Personen beteiligt.

Hiddink wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Der ehemalige niederländische Bondscoach Guus Hiddink ist am Dienstag wegen Steuerhinterziehung zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung und 45.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Bei der Urteilsverkündung war Hiddink selbst nicht anwesend. Die Staatsanwaltschaft Den Bosch hatte sogar zehn Monate Gefängnis beantragt.

Mancini verlängert mit Inter bis 2010

Erfolgstrainer Roberto Mancini hat seinen Vertrag mit dem italienischen Meister Inter Mailand verlängert. Der 42-Jährige unterschrieb laut der Sporttageszeitung Tuttosport beim souveränen Spitzenreiter der Serie A einen Vertrag bis Mitte 2010 mit Option auf ein weiteres Jahr. Mancini soll fünf Millionen Euro pro Saison erhalten.

Saviola wechselt von Barcelona zu Villarreal

Der argentinische Nationalspieler Javier Saviola wechselt laut spanischen Medienberichten nach Saisonende ablösefrei vom spanischen Meister FC Barcelona zum Ligarivalen FC Villarreal. Der 25 Jahre alte Torjäger soll beim letztjährigen Halbfinalisten der Champions League einen Vertrag über vier Jahre unterschreiben.

Wiederholungstäter Lincoln für fünf Spiele gesperrt

Schalkes Lincoln schlägt Leverkusens Bernd Schneider nieder

Schalkes Lincoln schlägt Leverkusens Schneider nieder

Der Brasilianer Lincoln von Bundesliga-Spitzenreiter Schalke 04 ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes für fünf Punktspiele gesperrt worden. Der Spielmacher der Knappen hatte in der Partie gegen Bayer 04 Leverkusen Nationalspieler Bernd Schneider einen Schlag ins Gesicht verpasst. Lincoln ist Wiederholungstäter, denn nach seiner Spuckattacke gegen den Stuttgarter Thomas Hitzlsperger im Ligapokal-Finale 2005 war er schon einmal für vier Wochen gesperrt worden war.

Santa Cruz will Bayern verlassen

Roque Santa Cruz will den deutschen Meister Bayern München im Sommer nach acht Jahren trotz eines bis 2009 laufenden Vertrages verlassen. Der 25 Jahre alte Stürmer aus Paraguay, zuletzt nur noch Reservist, sieht keine Perspektiven mehr beim FC Bayern. Einen Wechsel innerhalb der Bundesliga schloss der Nationalspieler aus.

Hingst verlässt Turbine Potsdam

Nationalspielerin Ariane Hingst verlässt nach zehn Jahren den deutschen Meister Turbine Potsdam und sucht in Schweden eine neue Herausforderung. Die 27 Jahre alte Mittelfeldspielerin läuft ab dem 1. April für Djurgarden/Älvsjö IF auf. Beim Finalgegner von Turbines UEFA-Cup-Triumph 2005 erhält die 125-malige Auswahlspielerin einen Zweijahres-Vertrag. (tos)