1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Klinsmann will Weltmeister werden

Der Beginn einer neuen Ära: Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff werden die deutsche Fußball-Nationalmannschaft führen. Ihr ambitioniertes Ziel: Titelgewinn 2006. Joachim Löw wird Co-Trainer.

default

Der Kosmopolit und der Diplomat

Das Führungsteam für die Fußball-Nationalmannschaft ist komplett. Nachdem Jürgen Klinsmann offiziell als neuer Bundestrainer vorgestellt wurde und Oliver Bierhoff in die neu geschaffene Position des Teammanagers gerückt ist, präsentierte der DFB Joachim Löw als neuen Co-Trainer. Der 44 Jahre alte Fußballlehrer und ehemalige Trainer des Vfb Stuttgart wird bis Ende Juli 2006 als Assistenztrainer wirken.

Kombo Joachim Löw Jürgen Klinsmann Oliver Bierhoff

Löw, Klinsmann, Bierhoff

Co-Trainer gefunden

Klinsmann äußerte sich erfreut: "Mit Joachim Löw habe ich einen kompetenten Wunschkandidaten gefunden, der alle meine Anforderungen erfüllt. Ich kenne ihn schon seit vielen Jahren und habe großen Respekt vor dem, was er bisher als Trainer geleistet hat." Löw sagte, er empfinde die Berufung "als großen Vertrauensbeweis".

Daran, dass Löw künftig mehr als die Rolle eines gewöhnlichen Assistenten spielen soll, ließ Klinsmann keinen Zweifel. Klinsmann äußerte, dass er einen Expertenstab an seiner Seite wolle, dem er zu 100 Prozent vertrauen könne und mit dem er sich blind verstehe.

Beginn einer neuen Ära

Logo - WM 2006

Logo WM 2006

Mit dem mutigen Ziel - den WM-Titel 2006 zu holen - will das Team um Klinsmann eine neue Ära beim DFB einläuten. Das Team präsentiert sich höchst optimistisch. "Die Fans haben den Wunsch und die große Hoffnung, dass wir 2006 im eigenen Land Weltmeister werden. Dies ist auch meine Zielsetzung", sagte Klinsmann. Er sei weder Kaiser noch Berti, komme aber aus der Angriffsecke, bekannte der neue Bundestrainer.

"Ich möchte ein Spielsystem aufbauen, das nach vorne gerichtet ist und unseren Tugenden entspricht: Aggressiv sein, temporeich spielen und zum Abschluss kommen", sagte Klinsmann. Nicht einmal drei Wochen hat er nun Zeit, sich auf seinen ersten Einsatz am 18. August in Wien beim Länderspiel gegen Österreich vorzubereiten. Die Zusammenstellung des Kaders sei eine der zentralen Aufgaben. Erst danach werde man geplante Strukturveränderungen beim DFB in Angriff nehmen können, sagte Klinsmann. Er müsse sich in den nächsten Wochen erst einmal ein Bild machen. (mb)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links