1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Kirchlicher Segen für das Fürstenpaar

Einen Tag nach der standesamtlichen Trauung traten Albert II. von Monaco und seine Braut Charlene vor den Altar. Hunderte Gäste verfolgten die Zeremonie, unter ihnen Bundespräsident Wulff mit seiner Frau.

Charlene und Albert II. von Monaco (Foto: AP)

Tränen der Rührung bei Charlene

Monacos Erzbischof Bernard Barsi traute Albert und die frühere Schwimmerin Charlene am Samstag (02.07.2011) in einer eineinhalbstündigen Messe. Bei dem katholischren Gottesdienst im Ehrenhof des Grimaldi-Palastes sagten der 53-jährige Fürst Albert und seine 20 Jahre jüngere Braut noch einmal "oui".

Das Paar hatte schon am Freitag standesamtlich geheiratet. Seitdem ist die einst bürgerliche Charlene Wittstock aus Südafrika Fürstin des Ministaats am Mittelmeer.

Die Braut trug bei der Zeremonie unter freiem Himmel ein elegantes weißes Seidenkleid des Modeschöpfers Giorgio Armani mit meterlanger Schleppe und Tüll-Schleier. Der Fürst hatte eine weiße Gala-Uniform an.

Wulff gratuliert im Namen der Deutschen

Im Ehrenhof nahmen rund 800 Gäste an der Hochzeitsmesse teil, darunter Alberts Schwestern Caroline und Stéphanie. Auch Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina zählten zu den Gästen, ebenso wie der deutsche Modezar Karl Lagerfeld, die Charlene-Freundin und frühere Schwimmerin Franziska van Almsick sowie Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und der schwedische König Carl XVI. Gustaf mit Ehefrau Silvia. Vor dem Palast hatten weitere 3500 Menschen Platz, Zehntausende verfolgten die Zeremonie auf Großbildschirmen.

Blick in den Palast während der Trauung (Foto: AP)

Rund 800 Gäste wohnten der Zeremonie im Ehrenhof des Grimaldi-Palastes bei

Der Bundespräsident gratulierte den Brautleuten im Namen aller Deutschen und lud das Paar für 2012 in die Bundesrepublik beziehungsweise nach Berlin ein.

Nach der kirchlichen Trauung unter freiem Himmel legte Charlene ihren Brautstrauß in der Kirche der Heiligen Dévote, der Schutzheiligen Monacos, nieder - wie 55 Jahre zuvor Alberts Mutter, Grace Kelly. Es war einer der bewegendsten Momente der Hochzeit, nach all der Anspannung liefen Charlene Tränen über das Gesicht.

Dinner vom Starkoch und Feuerwerk

Am Abend waren die Gäste zu einem Dinner des Starkochs Alain Ducasse an den Opern-Terrassen geladen, gegen Mitternacht gab es ein Feuerwerk.

Nun warten die Monegassen vor allem auf einen Thronfolger. Albert hat zwei uneheliche Kinder anerkannt, die bei der Hochzeit nicht dabei waren. Auf den Thron darf aber nur ein Kind, das aus einer katholischen Ehe stammt.

Die Feierlichkeiten sind aber auch nach dem Hochzeitsmarathon noch nicht zu Ende: In der kommenden Woche soll es noch eine Party in Südafrika geben, der Heimat der Braut.

Albert ist seit dem Tod seines Vaters Rainier III. im Jahr 2005 Fürst von Monaco. Der frühere Herrscher hatte vor 55 Jahren die US-Schauspielerin Grace Kelly geheiratet, die dann - als Fürstin - Gracia Patricia hieß und 1982 bei einem Autounfall starb.

Autor: Thomas Grimmer (dpa, dpad, rtr)
Redaktion: Annamaria Sigrist

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema