Kinobesuch der besonderen Art: Kunstmuseum Bonn präsentiert Bildwelten von Thomas Scheibitz | Kunst | DW | 31.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Kinobesuch der besonderen Art: Kunstmuseum Bonn präsentiert Bildwelten von Thomas Scheibitz

Für Thomas Scheibitz ist die Welt eine Leinwand voller Bilder. Aber welche wir sehen können, bestimmt er, der Maler und Bildhauer. "Masterplan\kino" heißt die neue Scheibitz-Schau im Kunstmuseum Bonn.

Ein riesiges Auge fixiert den Besucher. Scheibitz hat es als einziges Motiv auf sein großflächiges Bild gemalt, eingefasst von geometrischen Figuren, die an Mondrian denken lassen. Wer sich in Scheibitz' Kunstkino setzt, muss mit allem rechnen - Gegenstand und Abstraktion, Erinnern und Verwerfen, Altes und Neues.

55. Kunst-Biennale Venedig 2013 | Künstler Thomas Scheibitz (picture-alliance/dpa/F. Hörhager)

Thomas Scheibitz bei der Kunst-Biennale in Venedig 2013

Denn der 1968 in Radeberg bei Dresden geborene Künstler weiß zu überraschen. Er gibt den Farb- und Formenspieler ebenso wie den Dekonstrukteur, Collageur oder konkreten Literat. Im Scheibitz-Kino ist er Autor, Kameramann, Regisseur, Kartenabreißer und Platzanweiser zugleich. Willkommen im Film!

Motive wie aus dem Designbaukasten

Rund 70 Werke, die Scheibitz seit 1995 anfertigte, sind in der Bonner Ausstellung nun zu sehen. Entstanden ist sie in Zusammenarbeit mit dem Wilhelm-Hack Museum in Ludwigshafen. Die Arbeiten bewegen sich zwischen den Polen Malerei und Skulptur. Sie balancieren zwischen Figuration und Abstraktion. Der Grad zwischen Bewunderung und Unverständnis ist schmal, wie Scheibitz schon bei seinem ersten großen internationalen Auftritt erfahren musste, damals im deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale von Venedig 2005. 

Etwa die Hälfte der Werke fertigte Scheibitz eigens für die Bonner Schau an.

Thomas Scheibitz' Gemälde Ansicht und Plan von Toledo. (Thomas Scheibitz, VG Bild-Kunst, Bonn 2017/Jens Ziehe)

Scheibitz' "Ansicht und Plan von Toledo": Das Werk orientiert sich an El Grecos gleichnamigem Gemälde aus dem 17. Jahrhundert

Scheibitz' - mal fröhlich bunte, mal dunkel pastellfarbene - Bilder und Skulpturen zitieren geometrische Formen. Sie versammeln Schattenwürfe, verwenden Buchstaben und Satzzeichen, integrieren Wolkenformationen oder auch architektonische Elemente. Wie aus einem modernen Designbaukasten wirken die Motive des Künstlers, allesamt Versatzstücke aus Gegenwart und Kunstgeschichte, die er manisch sammelt: aus Modezeitschriften, Kunstbänden, Gartenkatalogen, Baumarkt-Werbung oder Plattencovern. In seinen Werken setzt er sie neu zusammen.

Verwundert lässt der Künstler seine Kinogänger zurück - augenreibend, so irritiert wie staunend.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema