1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"King of Kitsch" Rod McKuen ist tot

Der amerikanische Komponist, Sänger und Lyriker, der für Weltstars wie Barbra Streisand, Frank Sinatra und Madonna geschrieben hat, ist am Donnertag in einem Rehabilitationszentrum gestorben. Er wurde 81 Jahre alt.

McKuen floh mit elf Jahren vor seinem gewalttätigen Stiefvater und arbeitete unter anderem als Stuntman, Cowboy und DJ, bevor er schließlich in der Musikbranche Fuß fasste. Seine erfolgreichste Zeit waren die 60er und 70er Jahre, in denen er hunderte von Liedern, Gedichten und Schallplatten herausbrachte.

Zu McKuens bekanntesten Werken gehören "A Man Alone" von Frank Sinatra, "Seasons In The Sun" von Terry Jacks oder Madonnas "Drowned World/ Substitute for Love", an dem er als Co-Autor mitwirkte. McKuen arbeitete außerdem mit Dolly Parton, Barbra Streisand, Chet Baker, Glen Campbell, Dusty Springfield und vielen anderen weltbekannten Künstlern. Er orientierte sich gerne am Massengeschmack, was ihm den Beinamen "King of Kitsch" einbrachte.

Preisgekrönter Songwriter

Für den Song "Jean" aus dem Film "Die besten Jahre der Miss Jean Brodie" (1969) wurde er für einen Oscar nominiert. Eine weitere Nominierung bekam er nur ein Jahr später für den Titelsong des "Peanuts"-Films "A Boy Named Charlie Brown". Außerdem erhielt er einen Grammy Award für die beste gesprochene Aufnahme mit seinem Album "Lonesome Cities".

Auch als Lyriker war McKuen sehr erfolgreich. Seine New Age-beeinflussten Gedichte zählen zu den meistverkauften der Geschichte. McKuen erlag den Folgen einer Lungenentzündung in einer medizinischen Einrichtung in Los Angeles.

im/pj (BBC/Deutschlandradio Kultur)