1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kinderarbeit in Steinbrüchen

Woher Grabsteine kommen, interessiert nur wenige. Auch dass viele aus Steinbrüchen stammen, in denen Kinder arbeiten, ist meist unbekannt. Einige deutsche Städte fordern nun einen Nachweis über die Herkunft der Steine.

Wer in Deutschland Grabsteine auf einem Friedhof sieht, denkt normalerweise nicht an Kinderarbeit. Denn man erkennt nicht, dass viele von ihnen aus Afrika oder Asien stammen, wo Kinderarbeit normal ist. Die süddeutsche Stadt Kehl will dagegen nun etwas tun. Sie verlangt von allen Lieferanten für Friedhofssteine einen Nachweis darüber, dass ihre Produkte ohne Kinderarbeit hergestellt wurden.

Seit dem Jahr 2000 haben Bundesländer und Kommunen das Recht, Produkte aus Kinderarbeit zu verbieten. Und von diesem Recht hat die Stadt Kehl nun Gebrauch gemacht: In einer neuen Friedhofssatzung hat sie untersagt, Grabsteine aus Kinderarbeit aufzustellen – zum Ärger der städtischen Steinmetze. Denn die neue Vorschrift geht vielen von ihnen zu weit.

Steinmetz Egon Meffle schätzt, dass in Deutschland Steine aus 70 bis 80 Ländern gekauft werden. Er sagt: „Für jedes Material, für jeden Stein solch ein Zertifikat zu bekommen, das wird nicht so einfach sein.“ Zwar gibt es Gütesiegel wie „Xertifix“ und „Fair Stone“ für Steine aus einigen wenigen Ländern, aber eben nicht für alle. Außerdem liefern manche Händler Zertifikate, die in Wirklichkeit gar keine sind.

Das größte Problem bei Kinderarbeit in Steinbrüchen ist allerdings nicht die Verarbeitung der Grabstein-Rohlinge. Sie sind so groß und schwer, dass sie nur mit Maschinen bearbeitet werden können. Kinder werden vor allem zur Reinigung der Maschinen und zur Arbeit mit Schotter und Pflastersteinen eingesetzt, so die Hilfsorganisation Terre des Hommes. Und diese werden nicht nur von einzelnen Betrieben gekauft, sondern auch von deutschen Städten und Kommunen für den Straßenbau gebraucht.


Glossar

Steinbruch, Steinbrüche
(m.) – ein Ort, an dem Steine aus einem Berg oder aus dem Boden geschlagen werden

Grabstein, -e (m.) – ein Stein, der auf einem Friedhof steht und an den Toten erinnert

Nachweis, -e (m.) – ein offizielles Dokument, das einen Sachverhalt bestätigt

Lieferant, -en/Lieferantin, -nen – jemand der eine Ware liefert

Kommune, -n (f.) – eine Gemeinde; ein selbständiger Ort

von etwas Gebrauch machen – etwas nutzen

Satzung, -en (f.) – die Regelung

etwas untersagen – etwas verbieten

Steinmetz, -e/Steinmetzin, -nen – jemand, der Steine verarbeitet und z. B. Grabsteine herstellt

Vorschrift, -en (f.) – die Regel

etwas geht jemandem zu weit – etwas ist so, dass man es nicht akzeptieren kann

etwas schätzen – hier: eine Vermutung über etwas (z. B. eine Zahl) machen

Zertifikat, -e (n.) – → der Nachweis

Gütesiegel, - (n.) – ein Dokument, dass Aussagen über die Qualität eines Produkts macht

Verarbeitung, -en (f.) – die Bearbeitung von etwas z. B. durch Maschinen

Rohling, -e (m.) – hier: ein Stein, der noch nicht mit Maschinen o. Ä. bearbeitet wurde

Schotter (m.) – kleine Steine, die als Straßenbelag genutzt werden

Pflasterstein, -e- (m.) – ein Stein, der z. B. zum Bau eines Gehwegs gebraucht wird

jemanden ein|setzen – jemandem eine bestimmte Aufgabe geben


Fragen zum Text

1. Was stimmt?

a) In afrikanischen oder asiatischen Steinbrüchen arbeiten nur Kinder.
b) Kehl verbietet die Verwendung von Steinen aus Asien und Afrika.
c) In Kehl sollen Grabsteine aus Kinderarbeit verboten werden.

2. Die Kehler Steinmetze ärgern sich über die neue Regelung der Stadt, weil …
a) Steinmetze ab jetzt nur noch in wenigen Ländern Steine kaufen dürfen.
b) es sehr schwer ist, für alle Steine ein Zertifikat zu bekommen.
c) Steinmetze ab jetzt nur noch Steine benutzen dürfen, die von Maschinen bearbeitet wurden.

3. Was stimmt nicht?
a) Alle deutschen Städten und Kommunen achten seit dem Jahr 2000 darauf, keine Steine aus Kinderarbeit zu kaufen.
b) Kinder arbeiten in Steinbrüchen auch mit Pflastersteinen.
c) Manche Stein-Zertifikate sind nicht echt.

4. Durch die Arbeit … Kinder machen Firmen große Gewinne.
a) asiatischer
b) asiatischen
c) asiatische

5. Mit einer… Maschine lassen sich große Steine leicht bearbeiten.
a) schwere
b) schweren
c) schwer


Arbeitsauftrag
Überlegt, in welchen anderen Arbeitsbereichen Kinderarbeit normal ist. Überlegt auch, welche Maßnahmen in Deutschland und in den betroffenen Ländern nötig sind, um Kinderarbeit zu verhindern.


Autoren: Helle Jeppesen/Stephanie Schmaus
Redaktion: Ingo Pickel

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Downloads