1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kinder statt Karriere: Sind Frauen feige?

Macht Emanzipation unglücklich? Viele junge Frauen entscheiden sich gegen den Beruf und für die Familie. In einem Buch zeigt Bascha Mika, wie man beides schaffen kann – arbeiten gehen und Kinder erziehen.‎

Die Journalistin Bascha Mika hat ein Buch geschrieben: "Die Feigheit der Frauen". Darin wirft sie jungen Frauen vor, sich wieder in die traditionelle Mutterrolle zu flüchten. Drei Gründe hat sie dafür gefunden: Väter geben die eigene berufliche Karriere nicht gerne auf; es gibt zu wenige Plätze in Kindertagesstätten; Frauen verstehen Liebesbeziehungen als Lebensversicherung und kümmern sich nicht um die eigenen Berufspläne.

Damit hat die Autorin eine hitzige Diskussion verursacht. Doch sie will keinen neuen Frauenkrieg anfangen. Sie möchte die angeblich selbstsicheren jungen Frauen vor den typischen Fallen des Lebens warnen, vor allem beim Thema Kinder: "Ich würde mich freuen, wenn Frauen an biografischen Schnittstellen einen Moment innehalten und darüber nachdenken, was für Konsequenzen ihre Entscheidungen haben", so die Journalistin.

Viele Frauen entscheiden sich gegen einen Beruf und für die Familie, anstatt beides zu verbinden. Schuld daran ist für Bascha Mika der deutsche Muttermythos: Angeblich kann sich keiner so gut um ein Kind kümmern, wie die richtige Mutter. Damit würden Frauen zu Sklavinnen ihrer Mutterrolle, sagt sie. Die Fakten geben Mika recht: Frauen in Westdeutschland arbeiten nach der Geburt eines Kindes nur rund 25 Stunden in der Woche. Auch werden sie immer noch schlechter bezahlt als Männer und gelangen nur sehr selten in Führungspositionen.

Bascha Mikas Vorbild ist ihre eigene Mutter. Diese hat es geschafft, neben einem anstrengenden Job noch fünf Kinder zu erziehen. Von dieser Lebensart ist sie überzeugt: "Wir brauchen den Beruf für uns. Wenn wir uns in alte Muttermuster pressen lassen, verabschieden wir uns von der Vielfalt, die wir als Frau leben können. Dann frisst uns die Mutter auf", warnt Bascha Mika. Mehr Mut dazu, Beruf und Familie zu vereinen – das ist ihr Motto für alle jungen Mütter.


Glossar

feige – so, dass man nicht mutig ist

jemandem etwas vorwerfen – jemanden für etwas kritisieren

Platz, der – hier: die Aufnahme in einer Einrichtung (z.B. im Kindergarten)

Kindertagesstätte, die – der Kindergarten für den ganzen Tag (Abkürzung: Kita)

Lebensversicherung, die – hier: die wirtschaftliche Sicherheit

hitzig – hier: aufgeregt

selbstsicher – so, dass man sich selbst vertraut; so, dass man an sich glaubt

Falle, die – hier: die falsche Entscheidung

biografisch – das eigene Leben betreffend

Schnittstelle, die – hier: der Moment einer großen Veränderung

innehalten – hier: etwas in Ruhe überlegen

Muttermythos, der – ein altmodisches Bild von der Rolle der Mutter

Sklave/Sklavin, der/die – ein/e Arbeiter/in, der/die gekauft wurde und nicht frei ist

Fakt, der – die Tatsache

rund – hier: ungefähr

Führungspositionen, die – eine Arbeitsstelle mit Verantwortung für andere Mitarbeiter

Muttermuster, das – hier: die traditionelle Rolle der Frau als Mutter

Vielfalt, die – hier: die verschiedenen Möglichkeiten

Motto, das – ein kurzer Satz, der den wichtigsten Gedanken einer Gruppe darstellt

sich in etwas pressen lassen – hier: in eine bestimmte Rolle gezwungen werden


Fragen zum Text

1. Vervollständigen Sie den Satz: Bascha Mika sagt, dass viele junge Frauen …

a) keine Kinder mehr kriegen wollen.

b) Kinder kriegen und dann nicht mehr arbeiten gehen.

c) ein Kind bekommen und trotzdem arbeiten gehen.

2. Wenn Menschen zu einem Thema sehr unterschiedliche Meinungen haben,

dann …

a) sind sie sehr selbstsicher.

b) hören sie auf zu reden und wollen innehalten.

c) kommt es zu einer hitzigen Diskussion.

3. Was ist das Motto der Journalistin Bascha Mika?

a) Frauen sollen sich trauen, Familie und Beruf zu verbinden.

b) Männer sollen zuhause bleiben und nur die Frauen sollen arbeiten gehen.

c) Frauen sollen erst Kinder kriegen, wenn sie ihre beruflichen Ziele erreicht haben.

4. Es ist … , dass Frauen oft weniger verdienen als Männer.

a) eine Konsequenz

b) ein Fakt

c) eine Falle

5. Vor wichtigen Entscheidungen soll man einen Moment …

a) innehalten.

b) anhalten.

c) behalten.

Arbeitsauftrag

In vielen Berufen gibt es nur Männer, in anderen fast nur Frauen. Sammeln Sie ein paar Beispiele und diskutieren Sie im Kurs, welche Gründe das haben kann.

Autoren: Astrid Prange/Matthias Mayr

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads