1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Kidnapper ohne politische Botschaft

Reich werden durch Entführung: Wenn Ausländer im Irak gekidnappt werden, hat das selten politische Gründe - es geht ums Lösegeld. Ob bezahlt wurde oder nicht, darüber breiten alle Beteiligten den Mantel des Schweigens.

default

Für irakische Entführer zählt, dass jemand zahlt - vermutlich auch im Fall Giuliana Sgrena

Um die italienische Journalistin Giuliana Sgrena freizubekommen, soll Lösegeld an die irakischen Entführer geflossen sein - sechs bis acht Millionen Euro. Aber darüber kann die Öffentlichkeit, wie meistens in solchen Fällen, nur spekulieren. Denn selbst wenn Regierungen oder Unternehmen Geiseln freikaufen, wird das verschwiegen. "Das ist ein sehr heikler Punkt", sagt Dr. Margret Johannsen vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik.

Regierungen in der Zwickmühle

Eine Lösegeldzahlung ist nicht unproblematisch: "Aus menschlichen Gründen möchte man die Geiseln auslösen. Aber man unterstützt damit natürlich Strukturen, die man nicht will", erklärt Johannsen. "Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera."

Ankunft der ehemaligen Geiseln die Journalisten Chesnot und Malbrunot aus dem Irak

Die französischen Journalisten Christian Chesnot (rechts) und Georges Malbrunot wurden vier Monate lang im Irak festgehalten. Im Dezember 2004 kamen sie frei

Außerdem weiß man nicht einmal genau, wer denn die Entführer sind und was mit dem Geld passiert. "Die Geiselnahmen werden immer Al-Sarkawi angelastet, aber der ist auch nur eine Symbolfigur", sagt Alp Bahadir, Professor für gegenwartsbezogene Orientforschung an der Uni Erlangen-Nürnberg. "Das sind irgendwelche Ad-hoc-Gruppen, teilweise mit nur drei, vier Leuten. Offiziell sind das viele frühere Nationalgardisten oder Offiziere. Aber es können auch frühere Geheimdienstler sein oder Selfmade-Terroristen."

Über die Entführer weiß man wenig

Demonstration in Japan gegen die militärische Beteiligung im Irak

Im April 2004 wurden drei Japaner entführt. Ihre Landsleute demonstrierten daraufhin gegen die militärische Beteiligung im Irak.

Zwar würden Entführer festgenommen, berichtet Bahadir, "aber die verschwinden im Gefängnis auf Nimmerwiedersehen. Öffentliche Prozesse finden nicht statt." Johannsen erklärt, als die irakische Armee aufgelöst worden sei, hätten die Kämpfer ihre Waffen mitgenommen - und die würden unkontrolliert im Land kursieren. "Waffen werden im Irak auch gehandelt", bestätigt Bahadir.

Politisches Motiv nur vorgeschoben

Weil so viele kriminelle Gruppen ihr Unwesen treiben, ist unklar, was sie eigentlich wollen. Meistens bloß Reichtum, sagen die Irak-Experten. "Die politische Motivation ist oft nur noch ein Vorwand", erklärt Bahadir. "Im Fall der italienischen Journalistin gab es auch eine politische Forderung, aber nur, weil es nicht nach kriminellem Hintergrund aussehen sollte."

Johannsen berichtet, das Land sei seit dem Krieg mit dem Iran verarmt; die zentrale Staatsgewalt sei schon unter Saddam Hussein im Niedergang gewesen.

Mithat Civi türkischer Lastwagenfahrer Geiselnahme Irak mit Geiselnehmer

Der entführte türkische Lastwagenfahrer Mithat Civi kam frei, nachdem sein Arbeitgeber sich aus dem Irak zurückzog

Auch Iraker werden entführt

Entführt wurden außer der Italienerin Sgrena bisher unter anderem US-Amerikaner, Jordanier, Schweden, Franzosen, Ägypter, Russen, Japaner, Indonesier und Chinesen. Die Opfer waren Soldaten, Geschäftsmänner und Mitarbeiter von Unternehmen, die beim Wiederaufbau helfen.

Irak Geisel Margaret Hassan ermordet

Die Leiterin der Care-Projekte im Irak, Margaret Hassan, wurde von ihren Kidnappern ermordet

Konfliktforscherin Johannsen folgert: "Letztlich ist es ein wahlloses Vorgehen." Entführt würden sowohl Ausländer als auch Iraker - Hauptsache, jemand zahlt. "Und ich gehe davon, dass die zahlen", sagt Johannsen, "wenn nicht die Regierung, dann die Unternehmen." Auch Bahadir ist sich sicher: "Lösegeld zahlen sie, aber es wird nach außen teilweise abgelehnt."

Italien und Frankreich seien jedenfalls bekannt dafür, Opfer notfalls freizukaufen, schreibt die italienische Zeitung "Il Messagero". Also seien Italiener und Franzosen "vorherbestimmte Opfer". Allerdings hat der italienische Außenminister Gianfranco Fini bestritten, dass die Regierung Giuliana Sgrena freigekauft habe. Die Regierung habe solche Zahlungen zu keinem Zeitpunkt gestattet, sagte er am 10. März. Im "Corriere della Sera" war jedoch zu lesen, dass eventuelle Zahlungen auch "getarnt worden" sein könnten - zum Beispiel als Belohnung für die Unterstützung der Regierung bei ihren Bemühungen.

Haus gegen Freiheit?

Florence Aubenas in Irak verschwunden

Florence Aubenas, Reporterin bei der französischen Tageszeitung Liberation, wird noch immer vermisst

Johannsen glaubt allerdings, dass Staaten wie Israel, Japan oder die USA nicht nur behaupten, kein Lösegeld zu zahlen, sondern es auch tatsächlich nicht tun. Womöglich werde den Entführern mitunter auch kein Bargeld übergeben, sondern ein Haus gebaut oder ein Job beschafft. "Das habe ich noch nicht gehört", entgegnet Bahadir.

Dass die Geiselnahmen in nächster Zeit ein Ende haben könnten, glauben beide Wissenschaftler nicht. "Die Übergangsregierung wird keine harten Maßnahmen ergreifen", sagt Bahadir. "Die jetzige Situation wird mindestens ein Jahr so bleiben."

Die Redaktion empfiehlt