1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kick off!

Kick off! - Spezial: Deutscher Fußballbotschafter 2015

Wer wird "Deutscher Fußballbotschafter 2015"? Zum dritten Mal wird ein Trainer oder Spieler für sein Engagement als Botschafter des Fußballs ausgezeichnet. Kick off! erzählt die Geschichten der Nominierten.

Video ansehen 26:09

Denn auch abseits von großen Turnieren, abseits des großen Medienzirkus wird der Fußball in alle Welt getragen. Zum Beispiel durch Trainer, die sich bei Vereinen, bei kleineren Nationalmannschaften und sozialen Projekten rund um den Globus engagieren. Neben dem sportlichen Erfolg geht es bei diesen Engagements im Ausland darum, vor Ort zu zeigen, dass man mit Hilfe des Fußballs etwas verändern kann.

Michael Nees trainiert seit 2013 die U21-Nationalmannschaft von Israel und fungiert zugleich als Technischer Direktor des Verbandes. Ein Deutscher in Israel: "Man hat da schon Bedenken, dass man da etwas sensibler vorgehen muss und etwas behutsamer und Konflikte vermeiden sollte...", sagt Nees. Beeindruckt hat ihn, dass diese Bedenken unnötig waren. Nees ist seit mehr als 15 Jahren als Fußballtrainer weltweit aktiv. Der studierte Sportlehrer war vorher an verschiedenen Entwicklungsprojekten in Afrika beteiligt, arbeitete als Nationaltrainer der Seychellen und von Ruanda.

Eckhard Krautzun trainierte zahlreiche Mannschaften in der Bundesliga, dazu gehörten zum Beispiel Kaiserslautern, Freiburg oder Wolfsburg. Bereits 1970 wurde Krautzun vom Fußballverband Kenias als Nationaltrainer engagiert. Danach folgten Stationen in Kanada, Japan, Malaysia. Seine größten Erfolge feierte Krautzun in Tunesien, wo er 2002 die Qualifikation für die Weltmeisterschaft schaffte. Kick off! traf Eckhard Krautzun in China. Hier war er von 2002 bis 2007 tätig. "Man darf nicht den großen Max raushängen, man muss ganz natürlich auftreten, mit einer natürlichen Autorität und die erkennen sehr schnell, wer ein Blender ist, oder wer was drauf hat.", so Krautzun.

Schon als Spieler war Jürgen Klinsmann als Botschafter des Fußballs unterwegs und prägte das Bild von Fußball-Deutschland in der Welt. Er spielte unter anderem bei Inter Mailand, AS Monaco, Tottenham Hotspur, Sampdoria Genua. In England gilt Klinsmann bis heute als "Legende". Bei der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land erreichte Deutschland mit ihm als Trainer den dritten Platz und präsentierte sich als weltoffener Gastgeber. Seit Mitte 2011 ist Jürgen Klinsmann Nationaltrainer der USA. Fußball gewinnt in den USA immer mehr an Ansehen. Kick off! sprach mit Jürgen Klinsmann am Rande des Trainingslagers der US-Nationalmannschaft in Los Angeles.