1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Australian Open

Kerber erreicht dritte Runde in Melbourne

Titelverteidigerin Angelique Kerber überspringt auch ihre zweite Hürde bei den Australian Open. Mit ihrer Leistung im Duell gegen Landsfrau Carina Witthöft ist die 29-Jährige jedoch nicht zufrieden.

Angelique Kerber hat sich an ihrem 29. Geburtstag das wichtigste Geschenk selbst beschert: Trotz Problemen zog die Titelverteidigerin bei den Australian Open durch ein 6:2, 6:7 (3:7) und 6:2 im deutschen Duell mit Carina Witthöft in die dritte Runde ein. Nach 2:08 Stunden verwandelte Kerber vor rund 7500 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena ihren ersten Matchball und darf ungeachtet der noch fehlenden Topform weiter von ihrem dritten Grand-Slam-Triumph nach ihren Coups von 2016 in Melbourne und New York träumen. Kerber machte sich das Leben immer wieder selbst schwer, weil sie zu passiv agierte. "Es war nicht einfach, ich habe gar nicht zu meinem Spiel gefunden", sagte die Weltranglisten-Erste. "Am Ende habe ich aber gewonnen, das ist das Wichtigste." In der Partie um den Sprung ins Achtelfinale trifft die Branchenführerin am Freitag auf die Tschechin Kristyna Pliskova, die Zwillingsschwester von US-Open-Finalistin Karolina Pliskova. 

Barthel überrascht, Görges verliert

Ebenfalls in der dritten Runde steht überraschend Mona Barthel. Die Qualifikanten setzte sich gegen Olympiasiegerin Monica Puig aus Puerto Rico mit 6:4 und 6:4 durch. Nächste Gegnerin ist die Australierin Ashleigh Barty. Dagegen ist Julia Görges in der zweiten Runde ausgeschieden. Sie musste sich der früheren Nummer eins der Weltrangliste, Jelena Jankovic aus Serbien, mit 3:6 und 4:6 geschlagen geben. 

Australian Open Mischa Zverev in Melbourne Park (Reuters/E. Su)

Mischa Zverev freut sich über seinen Sieg

Mischa Zverev auch in dritter Runde

Bei den Männern hat Mischa Zverev für eine Überraschung gesorgt und steht nach einem Marathonmatch über 4:10 Stunden erstmals in der dritten Runde. Nach der Abwehr von zwei Matchbällen im vierten Satz bezwang der Weltranglisten-50. aus Deutschland den 2,08 Meter großen Amerikaner John Isner mit 6:7 (4:7), 6:7 (4:7), 6:4, 7:6 (9:7) und 9:7. Während Isner auf 33 Asse kam, servierte Zverev 22 direkte Aufschlagpunkte.

Im Match um den Sprung in sein erstes Major-Achtelfinale trifft der 29-jährige Zverev am Freitag auf Malek Jaziri (Tunesien). Zverev hatte zuvor erst einmal in der dritten Runde eines Major-Events gestanden: 2008 in Wimbledon. 

Murray und Federer weiter

Der Weltranglisten-Erste Andy Murray gab sich in seinem Zweitrundenmatch keine Blöße und gewann den russischen Qualifikanten Andrej Rubljow glatt in drei Sätzen mit 6:3, 6:0 und 6:2. Allerdings knickte der Schotte zu Beginn des dritten Satzes um und stürzte mit schmerzverzerrten Gesicht in der Rod-Laver-Arena auf den stumpfen Hartplatz. "Es schmerzt ein bisschen, aber es nichts Ernstes», sagte Murray nach dem Match. Nächster Gegner ist der an Nummer 31 gesetzte Amerikaner Sam Querrey. 

Roger Federer hat sich ebenfalls in die dritte Runde gespielt. Der Schweizer siegte 7:5, 6:3 und 7:6 (7:3) gegen Qualifikant Noah Rubin aus den USA. Dabei drehte Federer im letzten Satz einen 3:5-Rückstand noch um. Der viermalige Australien-Sieger trifft am Freitag auf den Tschechen Tomas Berdych, der schon im Wimbledon-Finale stand. 

as/stu (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt