1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Newsletter

Kenia: Supporting Modern Film in Africa

„FilmAfrica!“ heißt das gemeinsame Projekt von DW-AKADEMIE, Tom Tykwer und der kenianischen Produktionsfirma GingerInk. Unterstützt werden afrikanische Filmschaffende.

default

09.2010 DW-AKADEMIE Medienentwicklung Afrika FilmAfrica 6

Tom Tykwer (Mitte) mit Workshop-Teilnehmern

Der erfolgreiche deutsche Filmemacher Tom Tykwer war im im September selbst nach Nairobi/Kenia gereist, um beim Auftakt der Workshops mit insgesamt 56 jungen Filmschaffende aus fünf afrikanischen Ländern dabei zu sein. Für die Bereiche Kamera, Drehbuch, Regie, Schnitt, Produktion, Szenenbild und Tongestaltung hatten sich die Nachwuchstalente beworben. Die Teilnahme an dem Projekt bedeutet für sie eine enormae Chance: „Ich hatte noch nie zuvor einen Regieworkshop besucht, weil es das in dieser Form bei uns bisher nicht gab“, so etwa der kenianische Nachwuchsregisseur Jim Chuchu. Und auch die junge Produzentin Krysteen Savane zeigte sich begeistert: „Ich wünsche mir noch fünf Wochen mehr Unterricht, es gibt so viel zu lernen!“

09.2010 DW-AKADEMIE Medienentwicklung Afrika FilmAfrica 3

Beim Ausstattungs-Training

Die aus Deutschland und Großbritannien stammenden Trainer richteten während der Workshops den Fokus auf künstlerische Aspekte. Die Kursteilnehmer sollten ihre eigenen Vorstellungen entwickeln und zum Ausdruck bringen. „Mir ist klar geworden, dass Filmschnitt nicht nur Technik ist, sondern dass ich kreativ sein und Neues gestalten kann“, so Film-Cutter Job Maina.

Tom Tykwer, der die Workshops vor Ort in Nairobi begleitet hat, berichtet: „Die Teilnehmer haben einen unglaublichen Enthusiasmus mitgebracht. Alle sind enorm neugierig, ihre Kenntnisse zu verbessern.“ Nun gehe es darum, aus den besten Teilnehmern „ein Team zusammenzuschweißen, das sich traut, eine eigene Filmsprache zu entwickeln und eigene Ideen umzusetzen“. Denn ab Mitte Oktober werde man die afrikanischen Kollegen bei der Produktion eines 90-minütigen Spielfilms unterstützen. Arbeitstitel: „Nairobi half life“

Doch es gehe nicht nur um die Professionalisierung Einzelner, so Michael Tecklenburg, Projektmanager der DW-AKADEMIE. „Ziel des Projekts ist die Stärkung einer eigenständigen afrikanischen Filmindustrie. Die Filmszene vor Ort soll ebenso unterstützt werden wie die Platzierung afrikanischer Filme auf dem internationalen Markt.“


Das Projekt FilmAfrica! wird mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ermöglicht. Auch das Goethe Institut unterstützt die Initiative.

WWW-Links