1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Spanien

Keine Spur vom mutmaßlichen Haupttäter von Barcelona

Nach dem Doppelanschlag in Katalonien ist laut Polizei der Mann, der den Lieferwagen in Barcelona in die Menge gesteuert hat, weiter auf der Flucht: Als neuer Hauptverdächtiger wird ein 22-jähriger Marokkaner gesucht.

Nach Terroranschlag in Barcelona Polizisten (picture-alliance/dpa/M. Balk)

Verstärkte Polizeipräsenz am Ort des Terrors, der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona

Die Ermittler verbreiteten ein Fahndungsfoto des Gesuchten. Younes Abouyaaquoub komme aus der Kleinstadt Ripoll rund 100 Kilometer nördlich von Barcelona. Der 22-Jährige sei der Bruder eines der getöteten Verdächtigen von Cambrils.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Attacken in Barcelona und Cambrils von einer Terrorzelle verübt wurden, die aus mindestens zwölf Männern bestand. Fünf von ihnen wurden in Cambrils erschossen, insgesamt vier wurden festgenommen. Die anderen wurden demnach identifiziert und werden noch gesucht.

Mutter des Verdächtigen appelliert an ihren Sohn

Die Mutter des Hauptverdächtigen von Barcelona hat ihren Sohn laut einem Medienbericht zur Aufgabe aufgefordert. Er solle sich der Polizei stellen, zitierte das Nachrichtenportal des katalanischen Rundfunksenders Televisió de Catalunya i Catalunya Ràdio die Frau über Twitter. Der junge Mann soll sich möglicherweise nach Frankreich abgesetzt haben.

Fahndungsfoto Younes Abouyaaquoub (picture-alliance/AP Photo/Social Media)

Mit diesem Fahndungsfoto sucht die spanische Polizei nach dem mutmaßlichen Haupttäter von Barcelona

Angehörige setzen ein Zeichen

In der Kleinstadt Ripoll, in der einige der mutmaßlichen Täter zuhause waren, machten Angehörige deutlich, dass sie nichts mit Terroristen zu tun haben wollen. Etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte distanzierten sich während einer Versammlung vor dem Rathaus von den Terrorangriffen. Sie trugen Plakate mit der Aufschrift "Nicht in unserem Namen".  Zudem gedachten die Angehörigen in einer Schweigeminute der 14 Toten und mehr als 120 Verletzten der Attacken in Barcelona und Cambrils.

Anschlag in Barcelona war Plan B

Die katalanische Polizei untersucht derzeit nach Berichten verschiedener Medien, ob der Imam von Ripoll der Kopf der Terrorzelle ist. Am Samstag durchsuchten Beamte seine Wohnung nach DNA-Spuren, wie der der katalanische Innenminister Joaquim Forn bestätigte. Der Iman selbst kam möglicherweise bei der Explosion am Mittwoch in einem Haus in Alcanar etwa 200 Kilometer südlich von Barcelona ums Leben. Gewissheit soll die DNA-Analyse bringen. In dem Gebäude lagerte die mutmaßliche Terrorzelle nach Vermutungen der Polizei Sprengstoff, mit dem ein weitaus größerer Anschlag als in Barcelona geplant war.

Für diesen Sonntag ist in Barcelona ein Trauergottesdienst in der Basilika Sagrada Familia geplant.

qu/ml (dpa, rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema