1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Keine Party ohne Alkohol

Trinken bis der Arzt kommt: Immer mehr junge Menschen kommen ins Krankenhaus, weil sie zu viel Alkohol getrunken haben. Jetzt will die Politik mehr gegen diesen gefährlichen Trend unternehmen.

Zwei Jugendliche stehen vor einem Regal mit Alkoholflaschen

Immer mehr Jugendliche trinken zu viel Alkohol

Die Zahl der Alkoholvergiftungen bei jungen Menschen nimmt stark zu. Das Statistische Bundesamt hat erschreckende Zahlen hierzu veröffentlicht: 2008 wurden 25.700 junge Menschen zwischen zehn und zwanzig Jahren wegen übermäßigen Alkoholkonsums in Kliniken gebracht. Das sind elf Prozent mehr als 2007. Im Vergleich zum Jahr 2000, als es noch 9.500 gewesen waren, stieg die Zahl der jungen "Komasäufer" sogar um 170 Prozent.

Rund ein Fünftel der Betroffenen sind Kinder unter 15 Jahren. Besonders bei jungen Mädchen beobachtet man immer häufiger akute Alkoholvergiftungen. Immer öfter greifen sie zur Flasche. Auch in der Altersgruppe der jungen Erwachsenen von 15 bis 20 Jahren verdreifachte sich die Gesamtzahl im Jahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, fordert ein klares Handeln gegen diesen Trend. Sie sagt, dass sich noch nie eine so große Zahl von Kindern und Jugendlichen so hemmungslos betrunken hat. Deswegen spricht sich Dyckmans für stärkere Präventionsmaßnahmen aus. Es soll zum Beispiel mehr Ausweiskontrollen beim Alkoholkauf bis zu einem geschätzten Alter von 25 Jahren und mehr Alkoholprävention an den Schulen geben.

Allerdings fehlen den Jugendlichen auch gute Vorbilder: Auch die Erwachsenen trinken häufiger als früher einen über den Durst. Wenn es um den Alkoholmissbrauch bei über 20-Jährigen geht, sehen die Zahlen nicht besser aus. Nach Angaben des Bundesamtes stieg die Zahl der Krankenhausaufenthalte bei den Erwachsenen von 2007 auf 2008 um elf Prozent. Alkoholmissbrauch war bei Erwachsenen auch der zweithäufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt.


Glossar

Alkoholvergiftung, die – die Tatsache, dass man so viel Alkohol auf einmal getrunken hat, dass man davon krank geworden ist

Statistische Bundesamt, das – die Behörde, die untersucht, wie häufig bestimmte Dinge in der deutschen Bevölkerung vorkommen

übermäßig – zu viel

Komasäufer/in, der/die – umgangssprachlich: jemand, der extrem viel Alkohol auf einmal trinkt

Betroffene, der/die – hier: jemand, der an etwas leidet

Konsum, der – der Verbrauch eines Produkts

akut – sehr stark

zur Flasche greifen – Alkohol trinken

Drogenbeauftragte, der/die – jemand, der sich um das Problem des Drogen- und Alkoholkonsums in der Gesellschaft kümmert

hemmungslos – ohne an mögliche Folgen zu denken

sich betrinken – sehr viel Alkohol trinken

sich für etwas aussprechen – etwas unterstützen

Präventionsmaßnahme, die – etwas, das man tut, damit etwas anderes nicht geschieht

etwas schätzen – hier: eine ungefähre Zahl sagen; vermuten

Alkoholprävention, die – die → Präventionsmaßnahmen gegen Alkoholkonsum

Vorbild, das – hier: ein Erwachsener, der einem jungen Menschen zeigt, wie man etwas richtig macht

einen über den Durst trinken – Alkohol trinken

Missbrauch, der – die falsche Verwendung von etwas


Fragen zum Text

1. Welche Aussage ist falsch?

a) Immer öfter müssen Menschen wegen übermäßigen Alkoholkonsums ins Krankenhaus.

b) Bei Erwachsenen ist Alkohol der zweithäufigste Grund für Krankenhausaufenthalte.

c) Erwachsene sind ein gutes Vorbild für Jugendliche. Sie trinken nur wenig Alkohol.

2. Welche Zahl ist richtig? "2008 waren wegen Alkoholkonsums … junge Menschen im Krankenhaus."

a) mehr als 25.000

b) fast 10.000

c) 170.000

3. Welche Maßnahme soll es zur Alkoholprävention geben?

a) stärkere Ausweiskontrollen beim Alkoholkauf

b) Gespräche mit der Drogenbeauftragten

c) mehr und längere Krankenhausaufenthalte

4. Welchen Ausdruck kann man auch dann verwenden, wenn man etwas ohne Alkohol trinkt?

a) zur Flasche greifen

b) etwas trinken

c) einen über den Durst trinken

5. Manchmal kommen sogar Kinder ins Krankenhaus, weil sie sich … haben.

a) getrunken

b) betrunken

c) ertrunken

Arbeitsauftrag

Neben übermäßigem Alkoholkonsum gibt es viele weitere Gefahren besonders für junge Menschen. Auf der Internetseite www.drogenbeauftragte.de finden Sie die Themen, mit denen sich die Drogenbeauftragte beschäftigt. Suchen Sie sich ein Thema aus und tragen Sie die wichtigsten Informationen in einer Liste zusammen. Schlagen Sie unbekannte Wörter nach.

Autoren: Jan Bruck/Anne Gassen

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads