1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Keine Olympischen Winterspiele in München

Per Volksabstimmung wurde entschieden, dass die Stadt München sich nicht für die Olympischen Winterspiele 2022 bewerben wird. Alle vier Wahlkreise stimmten dagegen. Ein Grund war fehlendes Vertrauen in die Veranstalter.

1972 fanden die Olympischen Sommerspiele in München statt. Im November 2013 konnten die Bürger per Wahl entscheiden, ob sich die Stadt München um die Ausrichtung der Winterspiele 2022 bewerben soll. Abgestimmt wurde nicht nur in München, sondern auch in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sowie in Garmisch-Partenkirchen. Denn auch dort sollten Wettkämpfe stattfinden.

Das Risiko einer Niederlage war für die Olympia-Befürworter von Anfang an hoch: Die Bewerbung wäre schon dann nicht möglich, wenn nur einer der vier Wahlkreise dagegen gewesen wäre. Schon bei den ersten Hochrechnungen nach der Wahl zeichnete sich ein „Nein“ ab – und zwar in allen Wahlkreisen. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude sagt: „Das ist eine klare Niederlage. Damit ist die Bewerbung gescheitert.“

Es gibt mehrere Gründe, warum die Olympia-Gegner gegen die Bewerbung waren: Sie hatten beispielsweise Angst vor Umweltzerstörungen. Außerdem befürchteten die Bewohner von Traunstein, Berchtesgaden und Garmisch-Partenkirchen, dass sie dem Ansturm der vielen Tausend Olympia-Besucher nicht gewachsen sind. Schon der Verkehr, den der „normale“ Wintersportbetrieb verursacht, überfordert oft die Region.

Die Olympia-Gegner befürchteten auch unkalkulierbare Kosten. Der Veranstalter, das Internationale Olympische Komitee (IOC), kann bei den Olympischen Spielen finanziellen Gewinn erwarten, während die Ausrichter in der Regel auf hohen Kosten sitzen bleiben. Daher ist die Ablehnung der Bewerbung auch ein klares Zeichen dafür, dass die Menschen dem IOC misstrauen.


Glossar

Volksabstimmung, -en (f.) – die Wahl der Bürger, die direkt über eine Sache entscheiden

Wahlkreis,-e (m.) – das Gebiet, in dem gewählt wird

Ausrichtung, -en (f.) – hier: die Organisation

Landkreis, -e (m.) – eine Region mit mehreren Städten und Dörfern innerhalb eines Bundeslands, die eine zentrale Verwaltung haben

Wettkampf, -kämpfe (m.) – eine Sportveranstaltung mit mehreren Teilnehmern

Risiko, Risiken (n.) – die Gefahr; hier auch: die Wahrscheinlichkeit

Niederlage, n (f.) – die Tatsache, dass man nicht gewinnt

Befürworter, -/Befürworterin, -nen – die Person, die für etwas ist

Hochrechnung, -en (f.) – die erste Schätzung eines Ergebnisses

sich ab|zeichnen; etwas zeichnet sich ab – hier: zu erkennen sein

scheitern – keinen Erfolg haben; nicht realisiert werden

etwas befürchten – Angst vor etwas haben

Ansturm, Anstürme (m.) – die Tatsache, dass sehr viele Menschen an einen Ort kommen, um dort etwas zu machen (z. B. zu kaufen)

etwas gewachsen sein – etwas schaffen können; bereit sein für etwas

Wintersportbetrieb (m., nur Singular) – hier: die Urlauber, die im Winter zum Skifahren o. Ä. an einen Ort kommen

jemanden überfordern – mehr von jemandem verlangen als er erfüllen kann

unkalkulierbar – so, dass man etwas im Voraus nicht richtig schätzen kann

in der Regel – normalerweise

auf den Kosten sitzen bleiben – hier: etwas bezahlen müssen


Fragen zum Text

1. Was hat die Volksabstimmung in München ergeben?
a) Die Olympischen Winterspiele 2022 finden nicht in München statt.
b) Deutschland wird an den Olympischen Winterspielen 2022 nicht teilnehmen.
c) Berchtesgaden wird die Olympischen Winterspiele 2022 ausrichten.

2. Was ist kein im Text genannter Grund gegen die Olympischen Spiele 2022 in München?
a) Die Natur könnte zerstört werden.
b) Die kleinen Städte kämen mit den vielen Besuchern nicht zurecht.
c) Der Wintersportbetrieb könnte wegen der Olympischen Spiele nicht stattfinden.

3. Wasist eine weitere Sorge der Olympia-Gegner?
a) Für den IOC und die Stadt München wäre die Veranstaltung viel zu teuer.
b) Die Stadt München würde viel Geld verdienen, aber der IOC würde Schulden machen.
c) Der IOC würde viel Geld einnehmen, aber die Stadt München hätte hohe Kosten, die sie bezahlen müsste.

4. Welche Wörter passen nicht in die Lücken? „Gewählt wurde … in München … in Berchtesgaden, Traunstein und Garmisch-Partenkirchen.“
a) sowohl … als auch
b) wenn … , dann
c) nicht nur … , sondern auch

5. Welche Wörter passen in die Lücken? „ … nur Traunstein gegen die Bewerbung gestimmt hätte, … wäre sie auch gescheitert.“
a) Sowohl … als auch
b) Weder … noch
c) Wenn … dann


Arbeitsauftrag
Unter anderem befürchteten die Olympia-Gegner, dass die Natur zerstört wird. Überlegt, wodurch diese Zerstörungen verursacht werden können. Stellt euch vor, eure Heimatstadt möchte sich als Ausrichter der Olympischen Spiele bewerben. Wäre die Stadt dazu in der Lage, oder würden die vielen Besucher sie überfordern?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads