1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Keine Einigung auf IWF-Spitzenkandidat in Sicht

Irland als derzeitiger "Vorsitzender" der EU erwartet keine rasche Einigung auf einen europäischen Kandidaten für die Nachfolge von Horst Köhler an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Es sei unwahrscheinlich, dass die EU-Finanzminister bei ihrem am Freitag beginnenden informellen Treffen einen gemeinsamen Anwärter für den Posten bestimmen, hieß es in Punchestown bei Dublin aus Kreisen der EU-Ratspräsidentschaft. Bisher gebe es nur einen erklärten Kandidaten, den spanischen Wirtschaftsminister Rodrigo Rato. Der Minister gehört der am 14. März bei den spanischen Parlamentswahlen abgewählten konservativen Regierung von José María Aznar an. Rato hat offenbar die Unterstützung von 19 lateinamerikanischen Ländern im IWF. Alle anderen Namen seien bisher Spekulation, hieß es aus den Kreisen der irischen Präsidentschaft. Im Gespräch seien unter anderem der Franzose Jean Lemierre, derzeitiger Chef der Osteuropabank, und der italienische EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti. Berlin unterstützt nach inoffiziellen Angaben eine französische Kandidatur.
  • Datum 02.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4rs3
  • Datum 02.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4rs3