1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kein Platz für Atommüll

Es ist das größte Problem der Atomenergie: Wohin mit dem radioaktiven Abfall? Weltweit sind es inzwischen 300.000 Tonnen Atommüll, die nicht entsorgt werden können. Denn es gibt nirgendwo ein Endlager.

Ein weißes Schild und gelbe Fässer mit dem Zeichen für Radioaktivität

Auch im Salzbergwerk Asse in Niedersachsen wird Atommüll gelagert

Vor mehr als 50 Jahren nahm in Obinsk bei Moskau das erste Atomkraftwerk den Betrieb auf. Seitdem steht die Welt vor einem wachsenden Problem: Atommüll. Und viele Länder lagern diesen radioaktiven Abfall nicht sicher genug, meint Mohammed el-Baradei, Generaldirektor der Internationalen Energiebehörde.

Noch fehlt eine gute Antwort auf die Frage, wie man den Müll entsorgen kann. Dabei scheint die Idee eines Endlagers eigentlich ganz einfach: Man steckt den Müll in einen versiegelten Container und lagert diesen, bis das radioaktive Material nicht mehr strahlt. Das Problem ist, dass dies bis zu einer Million Jahre dauern kann. So lange muss die Umwelt vor den Abfällen geschützt werden. Die unterirdische Lagerung gilt dafür als die beste Möglichkeit. Für eine solche Lagerung müssen aber viele Bedingungen erfüllt werden. Die Lager müssen in Gebieten liegen, wo wenige Menschen leben und wo es keine Erdbeben gibt. Außerdem muss die Felsschicht um das Lager herum über viele hunderttausend Jahre so dicht sein, dass sie noch nicht einmal Wasser durchlässt.

Weil man all das noch nicht finden konnte, wird Atommüll bisher nur zwischengelagert – zum Beispiel in Fabrikhallen oder Bergwerken. Sicherheitsprobleme sind da sehr wahrscheinlich. Schließlich ist es schwierig, hunderte solcher Anlagen gegen Unfälle, Terrorismus und Diebstahl zu schützen.

Viele Länder suchen nach einer geeigneten Lösung. In Frankreich soll bis 2015 eine Entscheidung fallen. Das Parlament hat aber die Möglichkeit offen gelassen, den Atommüll noch für 100 bis 300 Jahre oberirdisch zwischenzulagern. Die Hoffnung ist, bald Methoden zu finden, mit denen die Strahlung abgebaut werden kann.

Glossar

Atomenergie, die – elektrische Energie, die aus radioaktiven Stoffen (zum Beispiel Uran) gemacht wird

radioaktiv – so, dass etwas Atomenergie abgibt, die Menschen, Tieren und Pflanzen schadet

Tonne, die – ein bestimmtes Maß für Gewicht; 1 Tonne = 1000 Kilogramm

etwas entsorgen – Müll wegbringen, um ihn an einem bestimmten Ort zu lagern

Endlager, das – ein Ort, wo der Müll aus einem Atomkraftwerk für immer bleiben kann

den Betrieb aufnehmen – die Arbeit beginnen; hier: anfangen, Energie zu produzieren

Internationale Energiebehörde, die – eine Organisation, die Methoden zur Energiegewinnung erforscht und Fragen zu deren Sicherheit beantwortet

versiegelt – hier: so, dass etwas ganz dicht ist

Container, der – hier: eine große Tonne

strahlen – hier: radioaktive Energie abgeben

unterirdisch – unter der Erde

Erdbeben, das – wenn der Boden so stark wackelt, dass sogar Häuser zerstört werden

Felsschicht, die – eine Schicht aus Felsen oder Stein

etwas durchlassen – hier: nicht dicht sein

etwas zwischenlagern – etwas für eine begrenzte Zeit oder vorläufig lagern

Bergwerk, das – eine unterirdische Anlage mit Gängen und technischen Geräten, in der zum Beispiel Kohle gewonnen wird

Terrorismus, der – das Erreichen politischer Ziele durch Gewalt

etwas abbauen – hier: dafür sorgen, dass etwas weniger wird

Fragen zum Text

1. Mohammed el-Baradei sagt, dass Atommüll häufig … gelagert wird.

a) zuviel

b) gar nicht

c) nicht sicher genug

2. "Man steckt den Müll in einen versiegelten Container." Wie muss der folgende Satz lauten? "Der Müll steckt in …

a) ein versiegelter Container."

b) einem versiegelten Container."

c) einen versiegelten Container."

3. Welche endgültige Lagerung von Atommüll gilt als die beste Möglichkeit?

a) die Lagerung unter der Erde

b) die Lagerung über der Erde

c) die Lagerung neben der Erde

4. Welche Aussage ist nicht korrekt? Es ist schwer, die Zwischenlager … zu schützen.

a) vor Unfällen

b) gegen Unfälle

c) von Unfällen

5. Es sollen Methoden gefunden werden, …

a) die verhindern, dass der Abfall weiter radioaktiv ist.

b) die dafür sorgen, dass der Abfall irgendwann radioaktiv wird.

c) die dabei helfen, dass der Abfall immer radioaktiv bleibt.

Arbeitsauftrag

Was denken Sie – ist Atomenergie sicher oder nicht? Verfassen Sie einen Text von einer halben Din-A4-Seite Länge, in dem Sie Ihre Meinung erklären.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads