1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Kein neuer Name für koreanische Kondome

Die Anti-Aids-Vereinigung (KAAF) in Südkorea hat ihren Plan vorerst auf Eis legen müssen, das gebräuchliche englische
Wort für Kondom ("condom") durch ein Wort in der Landessprache zu ersetzen. Zahlreiche Koreaner hätten sich verärgert bei KAAF gemeldet, weil das vorgesehene Wort "aepil" zu sehr nach ihrem eigenen Namen klinge, berichtete die Zeitung "Korea Herald". "aepil" wurde im November unter 19.000 Namensvorschlägen bei einem landesweiten Wettbewerb ausgewählt. Das Wort leitet sich
aus den chinesischen Schriftzeichen für "Liebe" und "unumgänglich" ab.

"Ich wurde gefragt, wie würden sie sich fühlen, wenn ihre Mutter Kondom genannt wird?" wurde ein Sprecher des Verbands zitiert. Die Anti-Aids-Vereinigung bemüht sich seit langem, die Benutzung von Kondomen in Südkorea zu fördern. Nur etwa zehn Prozent der Koreaner
benutzen Präservative.

  • Datum 09.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5yJV
  • Datum 09.12.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5yJV