1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Kein Mangel an Daniel Düsentriebs – aber wo bleibt Dagobert?

Erfinder gibt es wie Sand am Meer, Erfindungen ebenfalls. Nur die Finanzierung der genialen Ideen steht so manches Mal auf der Kippe.

default

Meike Spiess erfand eine intelligente elektronische Zahnbürste für Kinder.

Das Loch im Sofa war der Auslöser. "Meine Mutter hat meinen Vater immer angemeckert, wenn er mit der Zigarette eingedöst ist und die Asche auf die Couch fiel", erzählt Pierre Amlang. "Da dachte ich mir, das Problem kann man lösen." Bei der Erfindung Amlangs ging es weniger um den Familienfrieden als um Vorbeugung vor Bränden. Er baute eine Wecker-Aschenbecherkombination mit Einschlafüberwachung. Für die sucht der 20-Jährige jetzt finanzstarke Partner, die die Herstellung übernehmen.

Pierre Amlangs Erfindung ist einfach aber wirksam: Ein Bewegungsmelder am Aschenbecher kontrolliert, ob alle 60 Sekunden Asche abgestreift wird, erklärt der Erfinder. Wenn nicht, werde einfach der dazu gehörende Wecker aktiviert. Erfindungen sind manchmal vielversprechend und manchmal eher banal. Der "Stollenschlüssel zum Festziehen von Stollen am Hufeisen des Pferdes in besonderem Design" eines Pferdeliebhabers aus der Nähe von Münster entpuppt sich zum Beispiel als simpler Schraubenschlüssel in Pferdeform.

Sie können's nicht lassen: Erfinder als Serientäter

Die meisten Ideen-Anbieter sind keine Einzeltäter sondern Serienerfinder. Amlang hat vor seiner Raucher-Alarmanlage an rund 25 Erfindungen gebastelt, Johannes Rinio bringt es schon auf 200. Der Rentner aus Lüdinghausen ist Maschinenbau-Ingenieur, entsprechend technisch sind seine Produkte: "Ich habe als Neuestes einen Fahrradsattel entwickelt, bei dem man während der Fahrt die Höhe verstellen kann", erzählt er. Mit einem Hebel am Lenker aktiviere der Radler dabei eine Feder in der Sattelstange. Im Sitzen werde der Sattel so vom Gewicht des Fahrers nach unten gedrückt. Steht er während der Fahrt auf, schiebe sich der Sattel nach oben. "14 Tage habe ich dafür gebraucht, dazu sind schon ein paar hundert Mark für die Patentierung draufgegangen", sagt Rinio.

WWW-Links