1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Kein Geldsegen für Ungarns Bauern

– EU-Beitrittskandidaten können keine Gleichbehandlung unmittelbar nach dem Beitritt erwarten

Budapest, 20.3.2002, BUDAPESTER ZEITUNG, deutsch

Die EU hat die Beitrittskandidaten aus Ost- und Mitteleuropa gestern (19.3.) vor "übertriebenen" Ansprüchen an die EU-Landwirtschaftspolitik und ihre Subventionstöpfe gewarnt. Die EU-Landwirtschaftsminister erklärten, Forderungen nach einer Gleichbehandlung unmittelbar nach dem Beitritt seien unrealistisch. Diese deutliche Absage erfolgte anlässlich einer Aussprache zwischen den fünfzehn EU-Landwirtschaftsministern und ihren Kollegen aus den Kandidatenstaaten.

Die direkten Einkommensbeihilfen pro Hektar oder pro Tier sollen nach dem Willen der EU-Kommission zu Beginn auf 25 Prozent beschränkt werden und erst über einen Zeitraum von zehn Jahren das Niveau der gegenwärtigen EU-Staaten erreichen. Direktzahlungen in voller Höhe hätten sehr starke Einkommenseffekte und würden deshalb die Anreize für die dringend nötige Umstrukturierung der Arbeitsmärkte zunichte machen, argumentiert die Kommission. Außerdem sei eine hundertprozentige Anwendung der Direktzahlungen im bis 2006 geltenden Finanzrahmen der EU nicht zu finanzieren. (fp)

  • Datum 21.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/219P
  • Datum 21.03.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/219P