1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Kein Dienstweg im Englischen

Den "Dienstweg" gibt es nur im Deutschen. Das hat Gründe, wie deutsche und englische Kollegen im DW-Hauptstadtstudio gemeinsam herausfanden. Jens Thurau hat sich auf den Dienstweg gemacht.

Symbolbild Fernschreiber (Foto: DW)

Was heißt eigentlich Dienstweg auf Englisch? Diese Frage beschäftigte uns in der Redaktion in dieser Woche. Hintergrund: Sowohl das deutsche TV-Programm als auch das englische wollten darüber berichten, dass der Bundestag jetzt die Geheimdienste besser kontrollieren will.

Jens Thurau (Foto: DW)

Jens Thurau

Ist ja auch nötig nach den vielen Affären der letzten Jahre. Ein wichtiger Punkt dabei: Der einfache Mitarbeiter etwa des Bundesnachrichtendienstes darf sich künftig direkt an die neun extra ernannten Abgeordneten wenden, die als "Kontrollgremium" schon seit Jahren die Geheimdienste überwachen. Bislang durfte er das nicht, denn er musste, jetzt kommt es: den Dienstweg einhalten. Sprich: Seine Vorgesetzten informieren, die den BND-Chef informieren, die dann die Gremien informieren. Was die englischen Kollegen amüsiert, ist dabei für die deutschen ganz normal: Ein Dienstweg ist kompliziert, hat keinerlei Logik und muss stets befolgt werden.

Offizielle Kanäle

Natürlich gibt es Hierarchien auch in anderen Ländern, aber sie scheinen nicht so starr zu sein, dass etwa die Engländer ein eigenes Wort dafür erübrigen wollen. Als Übersetzung bietet sich an: der Dienstweg, das sind "official channels", offizielle Kanäle also, die aber auch nur beschreiben, dass Unten mit Oben sprechen kann, nicht, dass die Deutschen ihren ureigenen "Dienstweg" haben, der nur so und nicht anders funktioniert, streng also von unten in Tippelschritten nach oben.

Das ist eben der Unterschied, der wieder mal beweist: Wir Deutschen nehmen alles furchtbar ernst und neigen dazu, alles zu perfektionieren. Deshalb führt der Dienstweg ein Eigenleben, er begründet keine Hierarchie mehr, sondern steht für sich.

Keine Verschwendung

Er verdient ein eigenes Wort. Die Engländer, darf vermutet werden, wissen auch, dass oben oben ist und unten unten, aber sie sind flexibel, sie brauchen keinen Dienstweg, sie verschwenden dafür kein Wort.

Immerhin: In Sachen Geheimdienstkontrolle soll der Dienstweg ja jetzt gerade abgeschafft werden. Noch ist das Gesetz, das das regelt, nicht beschlossen, und überhaupt: Alle Theorie ist grau. Deshalb sollten wir lieber abwarten, ob es reicht, den Dienstweg einfach abzuschaffen, oder ob er weiterlebt, einfach, weil es ihn schon immer gab. Wäre auch typisch Deutsch. Wir halten Sie jedenfalls auf dem Laufenden.