1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Katholischer Gottesdienst aus Greven-Gimbte

Der Deutschlandfunk überträgt den Gottesdienst aus der Pfarrkirche St. Johannes Baptist

Innenansicht der katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist, Greven-Gimbte (NRW)

Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Greven-Gimbte

Zelebrant und Prediger ist Pfarrer Dr. Paul Deselaers. Die kirchliche Leitung hat Pastoralreferentin Graciela Sonntag. Der feierliche Gottesdienst wird musikalisch gestaltet von der Chorgemeinschaft Gimbte unter der Leitung von Kantor Tapio Knüvener, der auch während des Gottesdienstes die Orgel spielt.

In der Predigt geht es um den Einzug Jesu nach Jerusalem, einem Geschehen, dass viele Christen heute innerlich gut nachvollziehen können. Die andere Seite Jesu, die sich in der anschließend stattfindenden Tempelreinigung zeigt, wird dagegen häufig übergangen. Wie ist es möglich, so fragt Pfarrer Deselaers, die Gestalt Jesu so zu splitten, dass wir den sanften Jesus auf dem Palmesel behalten und den anderen, verzweifelt zur Geißel greifenden Jesus abspalten? Was da geschieht, zeigt, wie fremd uns dieser Jesus ist, was für einen einsamen Weg er geht.

Die Gründung der Gemeinde St. Johannes Baptist wird um etwa 1090 vermutet. Sie gehört zum Überwasserstift in Münster, einem adligen Damenstift. Bis heute ist die Gemeinde selbständig und umfasst etwa 670 Katholiken.

Taufbrunnen der katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist, Greven-Gimbte (NRW) Copyright: Dr. Silvia Becker

Der Taufbrunnen der Pfarrkirche

Während der Kirchturm zumindest bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, ist das Kirchenschiff 1835-1838 neu errichtet worden, nachdem das Hochwasser der Ems die Vorgängerkirche unterspült hatte. Zum Glück kam dabei der Taufbrunnen, der auf das Ende des 12. Jahrhunderts geschätzt wird, nicht zu Schaden. Trotz seiner Schlichtheit, ist er das Herzstück der Kirche und das Erste, was man beim Eintreten erblickt. Die Kirche selbst ist von allen Seiten des Dorfes mit seinen rund 900 Einwohnern gut zu sehen. Das Dorf schmiegt sich idyllisch in die Landschaft der Emsaue ein.

Was die kleine Gemeinde bisher hat selbständig bleiben lassen, ist einmal die rege Beteiligung der Mitglieder am gemeindlichen Leben. Ausdruck der Wertschätzung für die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten ist die hohe Wahlbeteiligung bei Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen. Zum anderen ist die Kirche gesucht für die Feiern von Trauung und Taufe. Der Pfarrer der Gemeinde arbeitet hier „ehrenamtlich“ bei hauptamtlichen Tätigkeiten in Münster.