1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gottesdienst vom Deutschlandfunk

Katholischer Gottesdienst am 31. Mai aus Eichstätt-Rebdorf

Der Deutschlandfunk überträgt den Gottesdienst aus der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Deutschland Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Zelebrant und Prediger ist Pater Michael Huber MSC. Die kirchliche Leitung hat Domvikar Reinhard Kürzinger. Der feierliche Gottesdienst wird musikalisch gestaltet von den beiden Kirchenchören Rebdorf und Obereichstätt unter der Leitung von Irmengard Reichardt sowie von der Bläsergruppe ehemaliger Schüler der Knabenrealschule Rebdorf unter der Leitung von Robert Pfefferle. An der Orgel spielt Bastian Fuchs.

Am Dreifaltigkeitssonntag ermutigt Pater Michael Huber in seiner Predigt uns trotz aller Unsicherheiten in die Weite des dreifaltigen Gottes einzulassen. Aus Enge wird Weite. Dies verdeutlichen uns die biblischen Texte an diesem Sonntag. Pater Michael Huber vergleicht dies bildhaft mit dem Erleben eines Aufstiegs auf den Kirchturm der Pfarrei Rebdorf, der in seiner Renovierungsphase mit einem mächtigen Gerüst versehen war, wo man, nach mühsamem Marsch und überstandenen Ängsten an der Spitze angelangt, diese Weite und Befreiung des Geistes förmlich atmen kann.

Am Stadtrand der bayerischen Bischofsstadt Eichstätt erhebt sich auf dem Ufer der Altmühl das Mitte des 12. Jahrhunderts gegründete ehemalige Augustinerchorherrenstift Rebdorf. Infolge der Säkularisation wurde die im 18. Jahrhundert barockisierte Klosteranlage und seine Kirche, die dem heiligen Johannes dem Täufer geweiht ist, profaniert. Bald funktionierte der bayerische Staat Rebdorf um zum Arbeitshaus.1958 erwarben die Herz-Jesu-Missionare das Anwesen und gründeten eine Knabenrealschule mit Internat. Heute lernen hier unter der Verantwortung der Diözese Eichstätt rund 1500 Realschülerinnen und -schüler.

Die Kirche erstrahlt nach einer Totalrenovierung in den Jahren 2012/13 wieder im originalen barocken Glanz. Die Fresken im Mittelschiffgewölbe zeigen das Leben des Kirchenpatrons Johannes, angefangen mit der Namensgebung bis hin zur Enthauptung. Über dem Chorschluss steht der Täufer vor der Heiligsten Dreifaltigkeit, deren Fest wir heute feiern. Die Hl. Trinität ist auch auf einem besonderen Fresko in der Mitte der Bilderreihe dargestellt, wo ihr der hl. Augustinus Rebdorf empfiehlt. Diente ab 1959 das Gotteshaus zunächst vornehmlich den Realschülern, wuchs bald das allgemeine kirchliche Leben; so wurde Rebdorf 1981 zur Pfarrei erhoben.

Redaktionelle Verantwortung: Dr. Silvia Becker, Katholische Hörfunkbeauftragte