1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Katar bezwingt Österreich

Gastgeber Katar setzt sich im Achtelfinale der Handball-WM gegen Österreich durch. Die Katarer könnten nun nächster Gegner Deutschlands werden. Auch Spanien, Kroatien und Slowenien erreichen die Runde der besten Acht.

Gastgeber Katar hat erstmals bei einer Handball-WM das Viertelfinale erreicht. Der Asienmeister gewann in Doha das Achtelfinale gegen Österreich mit 29:27 (13:14). Zwischen den beiden Teams entwickelte sich vor 11.500 Zuschauern von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe, die Führung wechselte ständig. Am Ende scheiterte Österreich in erster Linie an seiner mangelnden Chancenverwertung. Allein Linksaußen Raul Santos vom VfL Gummersbach, einer von insgesamt sechs Bundesliga-Legionären im ÖHB-Team, scheiterte ein halbes Dutzend Mal freistehend an den katarischen Torhütern Goran Stojanovic und Danijel Saric. Bester Werfer der mit zahlreichen internationalen Stars gespickten Auswahl Katars war der frühere Hamburger Zarko Markovic mit acht Toren. Rafael Capote traf sieben Mal. Bei den Österreichern erzielte Bundesliga-Profi Robert Weber vom SC Magdeburg mit acht Treffern die meisten Tore.

Der Einzug in die Runde der letzten acht Mannschaften ist für Katar der größte Erfolg in der WM-Geschichte. Katar wäre der deutsche Gegner im Viertelfinale, wenn sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Montag gegen Ägypten durchsetzt.

Spanien ohne Mühe gegen Tunesien

Handball WM 2015 Spanien gegen Tunesien (Foto: KARIM JAAFAR/AFP/Getty Images)

Spanien setzt sich klar gegen Tunesien durch

Problemlos zog Titelverteidiger Spanien in die nächste Runde ein. Die Iberer schlugen Tunesien mit 28:20 (18:9) und treffen nun auf den Sieger des Duells zwischen Island und Vizeweltmeister Dänemark. Mehr Mühe als erwartet hatten die Kroaten beim 26:25 (13:15) gegen Brasilien. Der zweimalige Olympiasieger wartet im Viertelfinale auf Polen oder Schweden. Ebenfalls im Viertelfinale steht Slowenien. Der WM-Vierte setzte sich im Balkan-Duell gegen Mazedonien 30:28 (16:15) durch und bekommt es mit dem Sieger des Spiels zwischen Olympiasieger Frankreich und Argentinien zu tun.

asz/ck (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt