1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Karneval für Nicht-Rheinländer

Wenn im Rheinland die Narren regieren, gelten viele Regeln des Alltags nicht mehr. Ortsfremde müssen dann erst mal lernen, was erlaubt ist und was nicht. Die Städte verteilen deshalb Info-Flyer in sieben Sprachen.

Audio anhören 02:36

Karneval für Nicht-Rheinländer – das Top-Thema als MP3

In der Karnevalszeit gibt es besonders im Rheinland spezielle Regeln und Traditionen. Die Menschen tragen Kostüme, sie sind ausgelassen, und manche trinken zu viel Alkohol. Auch Annäherungsversuche gehören zum Karneval, aber manchmal bützt man sich auch einfach nur so.

Um die Kulturunterschiede zu erklären, haben viele Karnevalsvereine Info-Flyer in mehreren Sprachen erstellt. Da steht dann zum Beispiel: „Bützen, das heißt Küsschen auf die Wangen geben, gehört zum Karneval. Gleichzeitig wird gewarnt: „Sexuelle Annäherung ist nicht erlaubt! Frauen und Männer müssen immer einverstanden sein. Nein bedeutet nein!“ Man lernt aber auch, was „Kamelle“ sind und was „schunkeln“ bedeutet.

Die Info-Flyer sind für Ortsfremde sehr nützlich. Sie werden vor allem vor Flüchtlingsunterkünften verteilt. Sabine Kaldorf arbeitet in Bonn mit Flüchtlingen und findet das gut. „Es ist für Leute, die noch nie etwas vom Karneval gehört haben, schon etwas befremdlich.“ Und die Asylbewerberin Noura Saab El Chami aus dem Libanon meint: „In Deutschland gibt es so viele Regeln, auf die man achten muss. Viele wissen einfach nicht genau, wie sie sich verhalten sollen.“

Auch der Kölner Festausschuss hat eine Broschüre veröffentlicht. „Du bist neu hier in Köln?“, heißt die erste Frage nicht nur an Flüchtlinge, sondern an alle Ortsfremden. Dann wird der Karneval erklärt. Es geht darum, den Alltag für ein paar Stunden zu vergessen, indem man mit Freunden – aber ganz besonders auch mit Fremden – gemeinsam feiert. Und weiter heißt es: „Mitmachen kann jeder. Alt und jung, Männer, Frauen und Kinder, Kölner und Menschen aus aller Welt.“


Glossar

Karneval (m., nur Singular) – die Zeit im Jahr, in der sich Leute verkleiden und feiern (auch: der Fasching; die Fastnacht; der Fastelovend)

Rheinland (n., nur Singular) – die Region am Rhein im Westen Deutschlands

Narr, -en (m.) hier: der Spaßmacher; jemand, der Karneval feiert

Info-Flyer, - (m., aus dem Englischen) – das Informationsblatt; der Informationszettel

Kostüm, -e (n.) – die Verkleidung; bestimmte Kleider, die man trägt, um z. B. eine andere Person zu werden

ausgelassen – sehr fröhlich; vergnügt; mit viel Spaß

Annäherungsversuch, -e (m.) – hier: die Tatsache, dass jemand (möglicherweise sexuelle) Nähe zu jemandem sucht

bützen – aus dem Kölner Dialekt: jemandem ein Küsschen auf die →Wange geben

erstellen – etwas machen; etwas produzieren; etwas herstellen; etwas gestalten

Wange, -n (f.) – hier: die Backe; die Seite des Gesichts

einverstanden – so, dass man die gleiche Meinung hat

Kamelle, -n (f.) – im → Rheinland: Bonbons und andere Süßigkeiten, die an Karneval verteilt werden

schunkeln – sich rhythmisch zusammen im Takt eines Liedes hin- und herbewegen

Flüchtlingsunterkunft, -unterkünfte (f.) – hier: ein Haus, in dem Menschen wohnen, die ihr Heimatland aus einem bestimmten Grund (z. B. Krieg) verlassen mussten

befremdlich – ungewohnt; merkwürdig; komisch; sonderbar

auf etwas achten – hier: sich an etwas halten; etwas respektieren; etwas berücksichtigen

Festausschuss, -schüsse (m.) – hier: eine Gruppe von Menschen im Karneval, die bestimmte Entscheidungen treffen

Broschüre, -n (f.) – ein Informationsheft

indem – dadurch dass


Fragen zum Text

1. Was stimmt? An Karneval …
a) gelten im Rheinland besondere Regeln.
b) muss man jeden kostümierten Menschen „bützen“.
c) trinken alle Narren sehr viel Alkohol.

2. Was stimmt nicht? „bützen“ …
a) ist eine sexuelle Annäherung.
b) ist eine Karnevalstradition aus dem Rheinland.
c) ist ein spezielles Wort für „küssen“.

3. Wer darf beim Karneval mitmachen?
a) Nur die Rheinländer
b) Alle kostümierten Menschen
c) Jeder

4. Welche Konjunktion passt am besten: „… viele Nicht-Rheinländer noch nicht alle Traditionen kennen, gibt es jetzt spezielle Informations-Broschüren.“
a) Obwohl
b) Weil
c) Wenn

5. Welche Konjunktion passt am besten: „… der Karneval für viele fremd ist, sollen alle mitfeiern.“
a) Obwohl
b) Weil
c) Wenn


Arbeitsauftrag
Gibt es in eurem Heimatland Feste oder die Traditionen, die es in Deutschland nicht gibt? Erzählt darüber und überlegt, was euch daran besonders gut gefällt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads