1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kampf gegen Kinderprostitution im Urlaub

Auf einer Internetseite können sich Reisende melden, wenn sie im Ausland sexuelle Ausbeutung von Kindern beobachten. Deutschland will unter anderem vor der Fußball-WM in Brasilien stärker gegen Sextourismus vorgehen.

Audio anhören 02:46

Kampf gegen Kinderprostitution im Urlaub – das Top-Thema als MP3

Wie viele es sind, lässt sich nicht genau sagen. Dass sie auch aus Deutschland kommen, ist jedoch sicher: Männer, die in bestimmte Länder fahren, um dort Sex mit Kindern zu haben. UNICEF schätzt, dass weltweit Millionen Kinder sexuell ausgebeutet werden. In Brasilien sollen es über 250.000 sein. Und Hilfsorganisationen glauben, dass dort die Fälle von Kindesmissbrauch und Kinderprostitution während der Fußballweltmeisterschaft im Juni und Juli 2014 zunehmen werden.

Für die Sextouristen ist das Risiko, entdeckt zu werden, gering, sagt der Kriminologe Christian Pfeiffer. Denn manche Behörden vor Ort haben gar kein Interesse daran, die Vorfälle aufzuklären, so Pfeiffer. Theoretisch können deutsche Täter jedoch auch nach ihrer Rückkehr bestraft werden – auch wenn die Straftat in Thailand, Kenia, Tschechien oder in Brasilien begangen wurde. Beweise zu finden, ist allerdings schwierig.

Kurz vor Beginn der Ferienzeit in Deutschland und der Fußball-WM in Brasilien hat das Bundeskriminalamt zusammen mit der Kinderrechtsorganisation ECPAT und zwei deutschen Tourismusverbänden die Internetseite nicht-wegsehen.net veröffentlicht. Dort können sich Urlauber melden, wenn sie Zeugen von Kindesmissbrauch oder auffälligen Situationen an ihrem Urlaubsort werden. Nicht-wegsehen.net ist Teil einer europäischen Kampagne, bei der 15 weitere europäische Länder mitmachen.

Auch die betroffenen Kinder können durch die Hilfe der Touristen besser geschützt werden. Dorothea Czarnecki von ECPAT sagt: „Wenn sich Hinweise über einen Ort häufen, können wir uns auf Prävention in den aktuellen Risikogebieten konzentrieren.“ Organisationen vor Ort können den Kindern dann Schutz anbieten, sie medizinisch betreuen und beraten, sagt Czarnecki.


Glossar

Kinderprostitution
(f., nur Singular) – die Tatsache, dass Kinder dazu gezwungen werden, sexuelle Leistungen für Geld anzubieten

Ausbeutung (f., nur Singular) – hier: die Tatsache, dass Menschen zu etwas gezwungen werden (hier auch: der Missbrauch; Verb: jemanden aus|beuten)

Sextourismus (m., nur Singular) – die Reise in Länder, um dort Sex zu haben (Person: der Sextourist)

gegen etwas vor|gehen – etwas gegen etwas machen

etwas schätzen – eine ungefähre Zahl sagen/vermuten

Kriminologe, -n/Kriminologin, -nen – der Wissenschaftler/die Wissenschaftlerin, der/die sich mit Verbrechen beschäftigt

Vorfall, Vorfälle (m.) – das Geschehnis; hier: das Verbrechen

(ein Verbrechen) auf|klären – den → Täter eines Verbrechens finden

Täter, -/Täterin, -nen – jemand, der etwas gegen das Gesetz tut

eine Straftat begehen – etwas machen, das vom Gesetz her nicht erlaubt ist

Bundeskriminalamt (n., nur Singular) – die Behörde, die in Deutschland Verbrechen → aufklärt

Tourismusverband, -verbände (m.) – der Zusammenschluss von Unternehmen, die alle etwas mit der Reisebranche zu tun haben

auffällig – so, dass eine Situation jemandem komisch vorkommt

Kampagne, -n (f.) – hier: die öffentliche Aktion, die ein bestimmtes Ziel hat

sich häufen – häufig/oft vorkommen

sich auf etwas konzentrieren – hier: sich besonders mit etwas beschäftigen

Prävention, -en (f.) – die Maßnahme, die verhindern sollen, das etwas in Zukunft passiert


Fragen zum Text

1. Welche Aussage ist richtig?

a) Es wird vermutet, dass 250.000 Kinder weltweit sexuell missbraucht werden.
b) Die Behörden wissen genau, wie viele Sextouristen aus Deutschland kommen.
c) Während der Fußball-WM wird es vermutlich mehr Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch in Brasilien geben.

2. Was steht im Text? Es ist schwierig, die Straftäter zu finden, weil …
a) sie nur kurze Zeit im Urlaubsland bleiben.
b) sich manche Behörden nicht dafür interessieren, was mit den Kindern passiert.
c) alle Länder sich gerade auf die Fußball-WM vorbereiten.

3. nicht-wegsehen.net will, dass Touristen …
a) Geld spenden, um Opfern von Sextouristen zu helfen.
b) auf einer Internetseite alle Vorfälle von Kindesmissbrauch melden, die sie im Urlaub beobachtet haben.
c) nicht mehr in die Länder reisen, in denen Sextourismus stattfindet.

4. Wie kann der folgende Satz umschrieben werden? „Durch die Hilfe der Touristen können die Kinder besser geschützt werden.“
a) Wenn die Touristen helfen, können die Kinder besser geschützt werden.
b) Als die Touristen geholfen haben, können die Kinder besser geschützt werden.
c) Auch wenn die Touristen helfen, können die Kinder besser geschützt werden.

5. Durch was kann „auch wenn“ ersetzt werden? „Die Täter können in Deutschland bestraft werden, auch wenn sie die Straftat im Ausland begangen haben.“
a) obwohl
b) weil
c) als


Arbeitsauftrag
Informiert euch über die Arbeit der Kinderrechtsorganisation ECPAT. Was kann jeder einzelne tun, um die Arbeit der Organisation zu unterstützen? Habt ihr noch weitere Ideen?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads