1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kampf gegen Ebola

Hilfsorganisationen wollen in Ebola-Regionen helfen. Das ist nicht so einfach, denn die Krankheit verbreitet sich sehr schnell. Aber der Wettlauf gegen die Zeit ist nicht das einzige Problem.

Audio anhören 02:55

Kampf gegen Ebola – das Top-Thema als MP3

Im März 2014 wurden erste Ebola-Fälle in Guinea bekannt. Seitdem hat sich die Krankheit in Westafrika zu einer Epidemie entwickelt. Die deutschen Hilfsorganisationen action medeor und I.S.A.R. (International Search And Rescue) Germany helfen vor Ort. Sie arbeiten mit Partnern in Liberia zusammen – eines der am stärksten von Ebola betroffenen Länder. In Monrovia wollen sie durch den Aufbau von zwei Isolierstationen insgesamt 44 neue Behandlungsplätze schaffen. Die liberianischen Gesundheitsbehörden hatten dringend um diese Hilfe gebeten, denn sie sind mit der Situation im Land überfordert.

Es mangelt an Medikamenten genauso wie an Schutzkleidung für die Mediziner, die mit Ebola-Patienten in Kontakt kommen. Denn die Viren befinden sich nicht nur im Blut, sondern auch im Schweiß: „Nur weil Handschuhe fehlten, haben sich auch viele Ärzte und Pfleger angesteckt und sind gestorben“, sagt Christoph Bonsmann von action medeor. Vor allem aber gibt es viel zu wenige Isolierstationen, erklärt er, um alle Ebola-Patienten sofort von der Bevölkerung zu trennen. Das ist wichtig, denn die Ansteckungsgefahr ist sehr groß.

Die neuen Isolierstationen helfen Monrovia, reichen aber längst nicht aus. Christoph Bonsmann und sein Kollege Bernd Pastors kritisieren, dass die Hilfe für die Ebola-Gebiete erst viel zu spät beginnen konnte. Schuld ist ihrer Meinung nach die Weltgesundheitsorganisation WHO, weil sie die Gefahr von Ebola falsch eingeschätzt und nicht früh genug reagiert hat. Aber die Zeit ist nicht das einzige Problem.

Weil es gerade viele Kriegs- und Krisenregionen gibt, bekommt action medeor nicht ausreichend Spendengelder für die Ebola-Hilfe, sagt Pastors. Zudem steigen die Kosten für den Transport der Hilfsgüter und die Organisation wird schwieriger, denn nur noch zwei Fluggesellschaften fliegen nach Liberia. Nun hat die Bundesregierung weitere zehn Millionen Euro für Westafrika zur Verfügung gestellt. Die Hilfsorganisationen hoffen jetzt, dass diese schnell und effizient eingesetzt werden.


Glossar

Ebola – kurz für das Ebolafieber: eine Krankheit, die zu schweren Blutungen und meist zum Tod führt und durch ein →Virus übertragen wird

Hilfsorganisation, -en (f.) – eine Organisation, die Menschen in Not unterstützt

sich verbreiten – in einem immer größeren Gebiet vorkommen

Wettlauf gegen die Zeit – hier: der Kampf gegen etwas, das sehr schnell schlimmer wird

Fall, Fälle (m.) – hier: die Situation, dass jemand eine Krankheit bekommt

Epidemie, -en (f.) – die Massenerkrankung

vor Ort – direkt dort, wo etwas passiert

von etwas betroffen sein – von etwas geschädigt sein; unter etwas leiden

jemanden isolieren – jemanden von anderen trennen; verhindern, dass jemand Kontakt mit anderen hat

etwas schaffen – hier: etwas entstehen lassen

mit etwas überfordert sein – etwas nicht schaffen; etwas nicht leisten können

an etwas mangeln, es mangelt an – etwas gibt es nicht ausreichend

Virus, Viren (n.) – ein Krankheitserreger; etwas, durch das eine Krankheit verursacht wird

Schweiß (m., nur Singular) – eine Flüssigkeit, die auf der Haut entsteht, wenn es heiß ist oder man Fieber hat

sich an|stecken – eine Krankheit auch bekommen

etwas ein|schätzen – etwas beurteilen; eine Meinung zu etwas äußern

Spende, -n (f.) – das Geld oder die Gegenstände, die verschenkt werden, damit anderen Menschen geholfen wird (Verb: etwas spenden)

Hilfsgut, -güter (n.) – die Sachen/die Dinge, die jemandem helfen sollen

etwas zur Verfügung stellen – etwas bieten; etwas geben; hier: etwas →spenden

effizient – hier: sinnvoll; so, dass es möglichst vielen hilft


Fragen zum Text

1. Ebola …

a) ist im März 2014 zuerst in Liberia aufgetreten.
b) hat sich seit März 2014 über mehrere Länder Westafrikas verbreitet.
c) ist nur in Liberia ein Problem für die Gesundheitsbehörden.

2. Alle Ebola-Patienten …
a) müssen von ihrer Umgebung getrennt werden.
b) übertragen das Virus nur über ihr Blut.
c) können jetzt in Monrovia gut behandelt werden.

3. Was stimmt nicht? Christoph Bonsmann meint, die Hilfsorganisationen können nicht genug tun, weil …
a) die WHO die Einsätze in Ebola-Gebieten verbietet.
b) sie zu wenig Spenden bekommen.
c) die Hilfstransporte nach Westafrika immer teurer und komplizierter werden.

4. Liberia ist eines der Länder im Westen Afrikas, die sehr schlimm … Ebola betroffen sind.
a) an
b) mit
c) von

5. Liberia hat selbst nicht genug Möglichkeiten, gegen die Krankheit zu kämpfen. In dem Land mangelt es vor allem … Isolierstationen.
a) auf
b) an
c) zu


Arbeitsauftrag
Lest den Artikel über das Gerlib-Krankenhaus http://www.dw.de/deutsche-medizinerin-trotzt-ebola/a-17927791. in Liberia. Was ist in dem Krankenhaus passiert, seit sich die Epidemie in Liberia verbreitet hat? Welche Ziele hat Margret Gieraths-Nimen mit ihrer Arbeit in Liberia? Sprecht darüber im Kurs.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads